Ulrike fragt: Wie starte ich mein eigenes Blog? Teil 2 #udfragt (7)

Ulrike fragtIm vorherigen Artikel meiner Reihe „Ulrike fragt…“ #udfragt habe ich die ersten Schritte zum eigenen Blog auf WordPress.com beschrieben. Dabei ging es um die Themenfindung, die Registrierung, die Auswahl des Layouts und das Einrichten der Impressumsseite. Vor dem Verfassen des ersten Artikels sind jedoch noch einige weitere Schritte wichtig: Heute geht es um Einstellungen, Widgets, Kategorien und Co.→ weiterlesen

Eigene Feeds kreieren mit Delicious Bookmarks

Wer meine Arbeit verfolgt, wird mitbekommen haben, dass ich immer wieder eigene thematische Feeds anbiete, die andere abonnieren können. Aber wie kommen diese Feeds zustande? Die Antwort ist einfach: über Bookmarks. 🙂

Ich arbeite am liebsten mit dem Bookmark-Dienst Delicious. Dort kann man kostenlos einen eigenen Account anlegen und künftig Online-Lesezeichen zu Webinhalten ablegen und mit anderen teilen. Dies nutze ich…

  • als persönliches Archiv fremder und eigener Webinhalte
  • zum Weitersagen
  • zur thematischen Sortierung meiner Lesezeichen (über die Vergabe von Schlagworten/tags)
  • zum Kreieren thematischer Feeds (die ich dann z.B. in meinem Newsroom einlesen kann und die auch von anderen abonniert werden können)

Hier eine kurze Anleitung:

  1. Loggen Sie sich bei Delicious ein (oder registrieren Sie zunächst einen Account, falls Sie noch keinen haben)
  2. Rufen Sie ein Blogpost oder eine Webpage, die Sie bookmarken wollen, auf und kopieren Sie die URL (Webadresse)
  3. Klicken sie in delicious auf „Save a new bookmark“ oben rechts im hellblauen Kästchen und fügen Sie die URL in das erscheinende Formular ein und klicken Sie auf „Next“.
  4. Delicious hat jetzt den Blogpost-/Page-Titel zur eingegebenen URL eingelesen und zeigt diesen unter „TITLE“. Sie können diese Zeile aber auch nach Ihren Wünschen ändern. (Unter „Notes“ können Sie auch Anmerkungen zu diesem Bookmark machen.)
  5. Jetzt sollten Sie unter „TAGS“ (Schlagworte) zu diesem Bookmark vergeben.

    Welche tags Sie vergeben, hängt davon ab, wie Sie ihre Lesezeichen strukturieren wollen. Sie können dabei thematische tags vergeben (wie in diesem Fall facebook, ebook usw.), Sie können aber auch eigene kreieren (wie in diesem Fall fbbuch – übrigens gleichlautend mit dem Hashtag auf Twitter zu diesem Thema) oder welche zur besseren Übersicht Ihres Archivs vergeben (wie z.B. eine Jahreszahl).
  6. Mit dem Klick auf „Save“ ist dieses Lesezeichen abgespeichert und erscheint ganz oben in Ihrer Bookmark-Liste:

    (Zum Vergrößern bitte anklicken)
  7. Jedes Schlagwort, das Sie zu diesem Lesezeichen vergeben haben, ist jetzt ein Link und führt zur Gesamtliste all Ihrer Lesezeichen mit diesem Schlagwort:

  8. Unter https://delicious.com/rss finden Sie Beispiele für alle möglichen Feeds, die delicious aus Ihren und anderen Bookmarks kreiert. Ein paar Beispiele:
  9. Den gewünschten Feed-Link können Sie nun woanders weiterverwenden:
    • als Textlink für andere
    • zum Einlesen in den Newsroom, Feedwidgets oder Feedreader

Mehr zum Thema „Mit tags arbeiten“ bei Christian Henner-Fehr

Feeds darstellen und Widgets bauen mit netvibes

Ein Service, den ich erst kürzlich entdeckt habe, ist netvibes. Unter dem Slogan „(re)mix the web“ erklärt netvibes seinen Sinn und Zweck wie folgt:

„Netvibes ist ein kostenloser Internetservice, der Ihre Lieblingsmedien und -services zusammenbringt. Alles, was Ihnen wichtig ist — Blogs, News, Wetter, Videos, Fotos, Soziale Netzwerke, Email und vieles mehr — ist immer auf dem neuesten Stand, wenn Sie Ihre Seite besuchen.“

Mit netvibes lassen sich öffentliche und private Seiten erstellen, über die man Feeds von anderen Services importieren kann. Ob Blog, Twitter, oder YouTube – für alles gibt es ein Widget, das man individuell einrichten kann.

Dadurch kann man seine netvibes-Seite(n) z.B. wie einen (öffentlichen oder privaten) Feedreader nutzen, über den man eigene oder fremde Feeds sammelt. Oder man benutzt diesen Service, um eigene Feeds für andere gesammelt darzustellen. So habe ich es jetzt mal testweise für schwindt-pr gemacht:

netvibes_schwindtpr
Netvibes-Seite für schwindt-pr

Wenn man als admin der Seite eingeloggt ist, lässt sich das Erscheinungsbild der Seite über den Link „Einstellungen“ oben rechts im dunklen Balken anpassen. Die Farben der Widget-Balken lassen sich über den kleinen Pfeil im jeweligen Widget oben rechts verändern:

editwidgets

Von dort aus lassen sich die Widgets auch bewegen. Man kann sie aber auch bequem per drag&drop verschieben.

Was sehr praktisch an netvibes ist: die einzelnen Widgets verfügen (über den Link „Share“ in der jeweils rechten oberen Ecke eines Widgets) über verschiedene Funktionen, mit denen sich der Inhalt des einzelnen Widgets nicht nur weitersagen lässt, sondern sich das jeweilige Widget sowohl außerhalb von netvibes verwenden oder innerhalb von netvibes übernehmen lässt! Klickt man also auf „Share“, gelangt man zu einem Fenster wie diesem:

netvibes_share
Share-Optionen meines Blog-Widgets

Wählt man „Ausserhalb Netvibes installieren“ erhält man (auch als nicht eingeloggter User!) folgende Optionen:

share_ausserhalb

Über „Auf anderen Seiten installieren“ > „Blog“ gelangt man zu folgender Seite:

widget_creator

 

Hier kann man sein Widget (wenn auch nicht völlig) individuell gestalten und sich auch als Vorschau (rechts) anzeigen lassen. Unter „Grab the widget code below“ wird dann der Javascript-Code zur Verfügung gestellt, den man auf seiner Website oder seinem Blog einbinden kann (Achtung wordpress.com-Nutzer: wordpress.com akzeptiert kein Javaskript!).

Natürlich besteht auch bei netvibes die Möglichkeit sich plattform-intern zu vernetzen.