Eigene Domain für Kurzlinks verwenden

sprcheck

Bekanntermaßen kann man ja lange Links über verschiedene Dienste in kurze verwandeln, um sie z.B. zu tweeten oder in Mails ohne Umbruch unterzubringen. Ich nutze dafür gern tinyurl.com, weil dort die Links nicht verfallen. Man kann sich aber auch eine eigene Kurzdomain sichern und dann die verwenden.

So habe ich es jetzt gemacht: Mit meinem Hoster DeinWeb habe ich mir die Kurzdomain spr.li ausgesucht, um damit bestimmte Links zu kürzen, die ich oft benutze. Dazu Alexander Schestag von DeinWeb:

„Ich bestelle meine Domains bei http://www.inwx.de/. Wenn man  dort „Alle“ bei der Suche nach Domains auswählt, kann man ein paar hundert Endungen überprüfen.“

Suchformular auf inwx.de

Die meisten sind bereits vergeben, aber wenn man Glück hat, findet man noch eine erschwingliche. Wie in meinem Fall eine mit Liechtensteiner Endung.

Dann habe ich Alexander die gewünschten URLs genannt und er hat mir dann jeweils einen redirect zu den betreffenden Zieladressen eingerichtet:

Präsenzen:

Downloads:

Feeds meiner Google+ Seite:

Man kann seine Kurzdomain auch dazu nutzen, automatisiert Kurzlinks für alle eigenen pages zu kreieren. Das bedeutet aber einen deutlich größeren Aufwand. Dazu Alexander Schestag:

„Einen eigenen Linkshortener zu bauen, ist relativ komplex. Man braucht eine Datenbank, die die Kurz-URLs speichert, man muß die Kurz-URLs generieren und dabei darauf achten, daß keine Dopplungen entstehen.
Helfen kann einem dabei das Script auf http://yourls.org/.“

Bei mir sah ich dafür keine Notwendigkeit, da meine Blogposts bereits von wordpress eine wp-Kurz-URL besitzen.

Nutzen Sie eine eigene Kurzdomain und wenn ja, wie? Oder begnügen Sie sich mit den bekannten Kurzlink-Diensten?

Facebook-Tweets jetzt mit geänderter Verlinkung

Schon gesehen? Wer von seiner Facebook-Seite aus über die dazugehörige Anwendung seine Beiträge an seinen Twitter-Account weiterleitet, fand bis vor Kurzem am Ende solcher Tweets immer einen Kurzlink von  fb.me (zeitweise auch von bit.ly), der dann auf das jeweilige Originalposting auf Facebook verwies. Wenn ein solches Posting auf einen externen Link verwies, musste man sich von Twitter also zuerst zum Facebook-Posting durchklicken, und dann den angehängten Link, um den es ja eigentlich ging, um die externen Inhalte zu erreichen. Das ist jetzt nicht mehr so.

(Die folgenden Screenshots sind mit dem jeweiligen Originalbeitrag verlinkt, können also angeklickt werden, um das hier Gesagte nachzuvollziehen.)

Mit Anhang

Wer jetzt einen Facebook-Beitrag mit Anhang automatisch tweetet, erhält zwar zunächst ein gleich aussehendes Tweet mit Postingtext plus fb.me-Kurzlink. Dieser verweist jetzt aber direkt auf denselben Anhang. So ergibt ein Facebook-Posting wie dieses…

… folgendes Tweet:

Der Kurzlink hier am Ende hätte früher zurück zu obigem Facebook-Beitrag geführt. Jetzt führt er aber zur selben Website wie der in Facebook angehängte Link. Dasselbe passiert mit Facebook-seiteninternen Anhängen (z.B. Fotos):

Der Link im grauen Footer der Tweets „via Facebook“ führt indes zur Twitteranwendung von Facebook.

Nur Text < 140Zeichen

Facebook-Postings ohne Anhang, die in die maximale Tweetlänge von 140 Zeichen passen, haben jetzt gar keinen Kurzlink mehr:

Nur Text > 140 Zeichen

Facebook-Postings ohne Anhang, die die maximale Tweetlänge von 140 Zeichen überschreiten, haben einen Kurzlink im Tweet, der zum Originalposting führt:

Ihre Meinung dazu?

Die Twitter-Nutzer, die die alte Verlinkungsweise als störend empfunden haben, dürften diese Änderung begrüßen. Da ja die meisten relevanten Original-Beiträge Links enthalten, wird einem durch die neue Verlinkungsweise ein Klick abgenommen. Für Facebook-Seitenbetreiber auf der anderen Seite bedeutet es, dass Twitterleser nur noch bei Facebook-Postings, die über 140 Zeichen Text oder seiteninterne Anhänge enthalten, zurück auf die Facebook-Seite geleitet werden.

Wie finden Sie diese Änderungen?

Shortlink direkt via WordPress

Gerade erst entdeckt: WordPress bietet dem Blogbetreiber – wenn man eingeloggt ist – in der Blogansicht („Visit site“) den Shortlink zum gerade aufgerufenen Blogpost (oder der gerade aufgerufenen Blogseite) gleich mit an. Will man also das gerade Angesehene z.B. per Twitter weitersagen, braucht man nicht mehr eigens einen Shortlink-Service zwischenschalten, sondern kann sich den Shortlink gleich über „Blog Info“ > „Get Shortlink“ holen:

wordpress shortlink

Äußerst praktische Sache!

Shortlinks generell sind übrigens nicht nur für Twitter geeignet, sondern z.B. auch für E-Mails, wenn man verhindern will, dass der lange Originallink durch Zeilenumbruch zerschnitten wird.