Wo ist „Verwende Facebook als“ geblieben? Wie Sie auch ohne Loginwechsel als Seite agieren

Facebookseiten

Früher gab es zwei verschiedene Möglichkeiten, als Seite zu agieren. Eine davon, nämlich „Verwende Facebook als…“ wurde jetzt abgeschafft. Damit konnte man zwischen der Identität als Profil oder als Seite hin- und her wechseln und danach ganz Facebook mit der jeweiligen Identität benutzen. Die Abschaffung dieser Variante bedeutet aber nicht, dass Sie jetzt nur noch auf Ihrer eigenen Seite als Seite agieren könnten. Es bedeutet nur, dass Sie nicht mehr ungefragt auf fremden Seiten als Seite posten können. Die Möglichkeiten, mit Beiträgen zu interagieren, die mit Ihrer Seite zu tun haben, bleiben erhalten – nur der Weg dorthin ist für die, die nur „Verwende als“ benutzt haben , ein anderer. Wie Sie was weiterhin als Seite tun können, möchte ich in diesem Artikel zeigen. (Dabei geht es um die normale Verwendung von Facebook  und nicht um die via Business Manager!)

Wo sind die Seiten-Neuigkeiten?

Wenn Sie als Seite andere Seite geliked haben, dann konnten Sie via Desktop deren Beiträge bislang nach Loginwechsel „Verwende Facebook als…“ im Newsfeed auf der Startseite lesen. Ohne Loginwechsel entfällt dieser Pfad natürlich. Es gibt jetzt einen neuen dafür:

Via Desktop finden Sie die Seiten-Neuigkeiten jetzt über den gleichnamigen Link in der linken Spalte Ihrer Seite:

Link zu den Seiten-Neuigkeiten

Mobil kann ich den Link derzeit weder auf iOS noch bei Android finden.

Alternativ können Sie die betreffenden Seiten auch einfach als Person liken und in eine eigene Liste packen. Wenn Sie dann auf Teilen klicken, können Sie den Absender wechseln und als Seite teilen:

Beiträge als Seite teilen

Um fremde Beiträge als Seite teilen zu können, benötigen Sie den Loginwechsel „Verwende Facebook als…“ schon lange nicht mehr. Auch wenn Sie einen Beitrag als Person im normalen Newsfeed sehen, können Sie ihn als Seite weitersagen. Dazu einfach Teilen auswählen und dann das gewünschte Ziel:

  • mobil (Android, normale Facebook-App): Teilen (unter dem Beitrag) > Beitrag verfassen > Auf Facebook teilen (Zielauswahl durch Antippen ändern): Auf deiner Seite:

    Auf Facebook als Seite teilen

  • mobil (iPhone, normale Facebook-App): Teilen (unter dem Beitrag) > Beitrag verfassenAuf Facebook teilen (Zielauswahl durch Antippen ändern): gewünschte Seite aussuchen.
  • Desktop: Teilen (unter dem Beitrag) > Teilen… > (In deiner Chronik teilen) Pfeil > Auf einer Seite teilen, die du verwaltest:
    Teilen-Optionen via Desktop

Beiträge als Seite liken/kommentieren

Früher konnte Sie generell als Seite interagieren, wenn Sie über den Loginwechsel „Verwende Facebook als…“ auf ganz Facebook als Seite unterwegs waren. Ohne diesen Loginwechsel können Sie nicht mehr als Seite einen eigenen Beitrag auf einer anderen Seite posten. Das ist aber ohnehin rechtlich problematisch (ungefragte Werbung etc.). 

Sie können jetzt diejenigen Beiträge als Seite kommentieren oder liken,

  • die von Ihrer Seite geteilt wurden
  • in denen Ihre Seite erwähnt wurde
  • die von einer Seite gepostet wurden, die Ihre Seite geliked hat 

Via Desktop gibt es hierfür folgende Möglichkeiten, um direkt als Seite interagieren zu können:

  1. Über die Seiten-Neuigkeiten
  2. Über Benachrichtigungen > Aktivität
    (ist übersichtlicher als Variante 2, da nur die Erwähnungen und geteilten Beiträge herausgefiltert werden und sogar nochmal getrennt aufrufbar sind) 
  3. Über Einstellungen > Aktivitätenprotokoll

Wenn Sie direkt über die Seitenbenachrichtigungen gehen, bekommen Sie keine Option, als Seite zu handeln, sondern können nur als Person interagieren.

Mobil funktioniert es (sowohl in Android als auch via iPhone) in der Seitenmanager-App über das Aktivitätenprotokoll, das via drei Punkte > Seiteneinstellungen > Aktivitätenprotokoll anzeigen erreichbar ist.

Auch in der mobilen Variante führen die normalen Seitenbenachrichtigungen nur zu einer Ansicht des geteilten Beitrags oder der Erwähnung, ohne dass man als Seite interagieren könnte.

Seiten als Seite liken

Wie Sie andere Seiten als Seite ohne den Loginwechsel via Desktop liken können, habe ich hier unter Variante 1 erklärt: http://www.schwindt-pr.com/2014/11/17/facebook-als-seite-andere-seiten-liken/.

Probleme? Beitragsattribution überprüfen

Falls das oben Gezeigte nicht richtig klappt, überprüfen Sie mal unter Einstellungen die Beitragsattribution auf Ihrer Seite. Diese sollte auf die Seite eingestellt sein. Damit sind Sie in der Standardeinstellung immer als Seite auf Ihrer Seite unterwegs.

Wenn Sie später etwas als Person tun wollen, brauchen Sie dafür nur die Identität über die kleinen Auswahlkästchen bei jedem Beitrag zu wechseln:

Auswahlkästchen neben den Interaktionslinks

Fazit: Geht doch!

Die Funktionen, als Seite außerhalb der eigenen Seite zu interagieren, sind durch den Wegfall des Loginwechsels „Verwende Facebook als…“ also nicht komplett verschwunden. Wie finden Sie diese Änderungen? Haben Sie den Loginwechsel überhaupt oft genutzt?

Author tag: Website mit Facebook-Seite oder -Profil verknüpfen?

Wegweiser mit der Aufschrift Mehr davon bei Facebook

Nachdem Facebook bereits 2013 den Metatag für die Verknüpfung einer Website mit dem dazugehörigen Facebookprofil des Autors bzw. der Seite des Blogs/Unternehmens etc. eingeführt hatte, wird diese Verknüpfung nicht ganz zwei Jahre später nun endlich auch in Facebook sichtbar gemacht:

Linkanhang in Facebook mit Link zur Absenderseite

Wie Sie diese Verknüpfung einrichten, hatte ich bereits 2013 erklärt: Sie fügen einfach folgende Zeile in den head-Bereich Ihrer Website ein:

<meta property="article:author" content="https://www.facebook.com/username" />

Wenn Sie Ihre Website dabei mit Ihrem persönlichen Profil verknüpfen, dann muss dort Abonnieren für Alle freigeschaltet sein. Die Einstellungen finden Sie unter https://www.facebook.com/settings?tab=followers.

Laut Facebooks aktueller Ankündigung kann dieser author tag aber sowohl für Profile als auch für Seiten verwendet werden:

By implementing the Author Tag on their websites, publishers can make it easy for Facebook readers to start following the author of an article they just read and enjoyed. This is a web development tool that connects the byline in a story preview in the News Feed to the writer’s Page or Profile with Follow.

Das ausgewählte Ziel wird fortan unter jedem Beitrag verlinkt und weist damit potentiellen neuen Followern den richtigen Weg zu der Präsenz, die sie abonnieren müssen, 

  1. um über mehr Beiträge dieser Art oder von diesem Autor informiert zu werden und
  2. um mit diesem Autor direkt in Kontakt zu treten.

 

Soll ich mein Profil oder meine Seite einbinden?

Wegweiser mit der Aufschrift Mehr davon bei FacebookIch habe mich für die Einbindung meiner Seite entschieden. Mein Blog hat zwar hin und wieder Gastautoren, meistens bin aber ich selbst Autor der hier erscheinenden Artikel und diese sage ich in Facebook nur über meine Seite und nicht über mein Profil weiter. Wer also weitere Beiträge dieser Art sucht, wird nur auf der Seite fündig und kann sich dort auch direkt mit mir selbst austauschen.

Folgende Fragen können Ihnen helfen, das richtige Ziel für Ihre Verknüpfung auszuwählen:

  • Zu welcher Präsenz möchte ich potentielle neue Follower mit der Verknüpfung leiten?
  • Auf welcher Präsenz bin ich für Rückfragen direkt ansprechbar?
  • Hat die Website/das Blog, das ich so mit Facebook verknüpfe, überhaupt mehrere Autoren?
  • Wenn ja: Möchten diese Autoren über ihr persönliches Profil für die Leser ansprechbar sein, sagen sie die betreffenden Beiträge dort überhaut weiter und haben sie Abonnieren aktiviert?
  • Möchte ich die Autoren bekannter machen oder die Seite?

Achtung bug!

Als ich den author tag ausprobiert habe, habe ich zuerst mein Profil eingebunden. Um die Verlinkung im Facebook-Anhang sichtbar zu machen, musste ich die Test-Artikel zunächst debuggen. Nachdem ich die author-Verknüpfung dann zur Seite geändert hatte, konnte ich sie in den betreffenden Artikel selbst durch erneutes Debuggen nicht mehr aktualisieren. Sie sollten also nur mit alten Artikeln testen oder sich noch besser gleich für eine Variante entscheiden. 😉

Haben Sie die author-Verknüpfung in Ihrem Blog schon durchgeführt? Haben Sie dabei Ihre Seite oder Ihr Profil gewählt?

Vorgefertigte Antworten für Privatnachrichten auf Facebook-Seiten verwenden

Facebookseiten

Nachdem Facebook kürzlich den Indikator für das schnelle Beantworten von Nachrichten auf Facebook-Seiten eingeführt hat, gibt es jetzt eine weitere Funktion für das Beantworten von Nachrichten: Das Speichern und Verwenden vorgefertigter Antworten.

Sichtbar wird die Funktion erst, wenn man eine einzelne Nachricht aufruft. Wo früher nur die Nachricht selbst zu lesen war, gibt es jetzt zusätzlich eine linke Spalte, in der die gespeicherten Antworttexte zu sehen sind:

fbnachrichten

Facebook gibt hier zwei gespeicherte Antworten vor, die Sie jedoch auch löschen oder nach Ihren Bedürfnissen verändern können. Dazu verwenden Sie den Button Antworten verwalten und klicken dann die entsprechende Antwort an, setzen den Cursor in den Text und bearbeiten die Nachricht und Überschrift wie gewünscht oder klicken links unten auf Löschen.

Eine oder mehrere neue vorgefertigte Antworten können Sie über Neue Antwort erstellen schreiben und speichern.

Möchten Sie eine vorgefertigte Antwort verwenden, klicken Sie sie einfach an und dann wie gewohnt auf Antworten. Möchten Sie keine vorgefertigten Texte verwenden, blenden Sie sie einfach über Gespeicherte Antworten verbergen aus.

Wie sinnvoll sind vorgefertigte Antworten?

Für Seiten, die öfter dasselbe antworten müssen, oder für einen kurzen Hinweis auf spätere Antwort – wie in einer der von Facebook vorgeschlagenen Texte zu sehen – ist diese Funktion sicher nützlich. Und um den eingangs genannten Indikator für schnelles Antworten mit wenig Aufwand zu erreichen, bestimmt auch. 😉

Leider kann ich die Funktion im mobilen Seitenmanager (Android) noch nicht entdecken. Da ich aber meistens von dort aus auf Leserfragen antworte, nützt mir die neue Funktion erst mal nicht wirklich was. Ansonsten könnte ich mir dort z.B. Artikellinks zu den Themen ablegen, nach denen ich am häufigsten gefragt werde.

Wie finden Sie die Funktion für vorgefertigte Antworten und werden Sie sie nutzen? Und wie finden Sie das als Empfänger?

Facebook Pro 2015: Werbeanzeigen, Buzzwords und Inspiration

„Facebook Pro. Dein Unternehmen. Deine Zukunft.“ Unter diesem Motto hatte Facebook am 9. Juni 2015 Mitarbeiter von KMU nach München eingeladen. Das Ziel: Wissen, Tipps und Praxisbeispiele für gutes Facebook Marketing zu vermitteln und so KMU dabei zu helfen, Facebook noch besser für ihr Unternehmen zu nutzen. Für schwindt-pr war Christian Müller vor Ort. Hier sein Bericht:

Agenda

Die Agenda war durchaus ambitioniert, denn alle Vorträge wurden am Stück gehalten. Die vorgegebenen Themen klangen allerdings vielversprechend. Für mich stand eine Frage im Fokus:

Liefert die Veranstaltung nützliche und für KMU anwendbare Tipps und Informationen?

Facebook Pro: Viele Buzzwords, noch mehr Werbeanzeigen

Wer sich das Event in chronologischer Reihenfolge und mit zahlreichen Bildern und Videos anschauen will, kann das via Storehouse tun. In diesem Artikel konzentriere ich mich auf die – leider recht wenigen – nützlichen Informationen der Facebook Pro:

Für einige Teilnehmer war der Vortrag von Chris von Den Hoff zu den „Bausteinen für erfolgreiches Marketing auf Facebook“ interessant. Er ging unter anderem auf die verschiedenen Mess- und Anpassungsmethoden ein, mit denen KMU ihre Werbeanzeigen gezielt auf die jeweilige Zielgruppe zuschneiden können. (Dazu gehören beispielsweise die Custom Audience und die Lookalike Audience)

Bausteine für erfolgreiches FB Marketing

Andere Tipps aus seinem Vortrag – beispielsweise im Sommer auch mal nach dem Wetter zu schauen, wenn man Eis oder ähnliches verkauft – waren eher banal und wenig hilfreich. Sein Vortrag stand leider exemplarisch für die gesamte Veranstaltung: Es ging primär um Werbeanzeigen. Und viele Vortragende sprachen schönstes Agentur-Denglisch, das nicht unbedingt zur Verständlichkeit beitrug.

Inspiration aus der Kreativabteilung

Zielgruppe

Eine rühmliche Ausnahme – und damit für mich eeiner der Höhepunkte der Veranstaltung – war der Vortrag von Jonas Thaysen, seines Zeichens Creative Strategist bei Facebook. Er konzentrierte sich – der Jobtitel lässt es vermuten – auf die kreativen Aspekte von Facebookbeiträgen.

Zwar ging es auch bei ihm um Werbeanzeigen, doch er war der erste – und aus meiner Sicht einzige – Vortragende, der auch explizit von Inhalten und Facebook-Beiträgen sprach. Seine Botschaft: Bilder und Videos sind auf Facebook wichtiger denn je, Facebook ist ein stark visuell getriebenes Netzwerk.

Thaysen bemühte sich auch, seine Themen in normal verständlichem Deutsch zu formulieren und praxisnah zu halten. So wies er beispielsweise darauf hin, dass es nicht immer Hochglanz-Fotos und Videos sein müssen. Authentische Fotos und kurze Videos, aufgenommen mit aktuellen Smartphones, reichen völlig aus, so lange sie eine Geschichte erzählen oder die gewünschte Wirkung und Atmosphäre vermitteln. Eines seiner besten Zitate:

Facebook ist eine Cocktailparty, auf der Unternehmen (mit ihrer Werbung) nicht stören sollten.

Zudem wies er darauf hin, dass bei der Erstellung von Beiträgen (und Werbeanzeigen) immer die Menschen und Zielgruppe im Mittelpunkt stehen sollten. Seine Frage: „Wen wollt ihr erreichen?“ sollte sich wirklich jeder stellen, der auf Facebook aktiv ist.

Und noch ein Aspekt und Zitat hat mich beeindruckt. Denn Jonas Thaysen erinnerte an eine wichtige Tatsache, die auch für Beiträge gilt:

Wenn ihr auf Facebook werbt, ist eure primäre Konkurrenz nicht die andere Marke. Sondern die primäre Konkurrenz sind alle Bilder und alle Posts im Newsfeed.

Podiumsdiskussion mit gutem Praxisbeispiel

Podiumsdiskussion

Die abschließende Podiumsdiskussion war dann ernüchternd und inspirierend zugleich. Ernüchternd, weil drei der vier eingeladenen KMU-Vertreter ebenfalls Buzzword-Tiraden von sich gaben. Außerdem setzen einige von ihnen fünfstellige Facebook Werbebudgets ein und sind damit, meiner Meinung nach, alles andere als repräsentativ für typische KMU. Inspirierend, weil einer der Vertreter – Friseur Ralf Steinhoff aus Reutlingen – wohltuend pragmatisch und praxisnah war.

Er machte deutlich, dass er – im Gegensatz zu vielen anderen Unternehmen auf Facebook – wirklich nur dann postet, wenn er auch etwas zu sagen hat. Er nutzt die Unterstützung seiner Mitarbeiter, um Bilder und Themen zu generieren. So berichtet er beispielsweise über ihre Fortbildungen, dass er in einer geheimen Facebookgruppe Bilder und Beiträge sammelt, die seine Mitarbeiter zur Verfügung stellen, und so seinen Salon auf positive Art und Weise präsentiert.

Er sponsert jeden Beitrag zunächst mit vier Euro und unterstützt gut laufende Beiträge dann mit etwas mehr Geld. Ein pragmatischer, für ihn sehr erfolgreicher Ansatz. Sein abschließender Tipp gilt aus meiner Sicht allen KMU, Freiberuflern, Künstlern, Vereinen, Bildungs- und Sozialträgern, die sich mit dem Einstieg in Facebook oder andere Netzwerke schwer tun:

Lasst euch nicht von der Professionalität oder den Budgets großer Unternehmen und Marken abschrecken.

Das kann ich nur unterstreichen. Mit einer ordentlichen Strategie und einigen Vorüberlegungen heißt es schlicht: Machen, Loslegen! Erfahrung lässt sich nur in der Praxis sammeln.

Dank Jonas Thaysen und Ralf Steinhoff war die Facebook Pro in München schlussendlich doch noch nützlich und sinnvoll. Das Veranstaltungsformat und die Ausrichtung sind insgesamt jedoch problematisch. Hier sollte Facebook nachbessern und sich auf die Zielgruppe KMU besinnen.

P.S. Wer zusätzlich zum Artikel und zur Storehouse Story noch weitere Eindrücke der Facebook Pro Veranstaltung sucht, wird auf Instagram fündig.

Wie aussagekräftig ist der Indikator für Reaktionsfreudigkeit auf Facebook-Seiten?

Anzeige der Reaktionsfreudigkeit in Sachen Nachrichten auf Facebook-Seiten

Betreiber von Facebookseiten, die persönliche Nachrichten an ihre Seite erlaubt haben, werden mittlerweile von Facebook darauf hingewiesen, wie reaktionsfreudig sie mit solchen Nachrichten umgehen. Wer es schafft, eine Woche lang auf 90% der Nachrichten innerhalb weniger als fünf Minuten zu reagieren, bekommt einen öffentlich sichtbaren grünen Indikator dazu auf seiner Seite:

Indikator für reaktionsfreudigkeit unter 5 Minuten

Wer länger als fünf Minuten braucht, kann – nur für Administratoren sichtbar – trotzdem Werte zu seiner Reaktionsfrequenz sehen:

Screenshot des Kopfbereichs der Facebookseite von schwindt-pr mit Hinweisen auf Reaktionsfreudigkeit

In der linken Spalte sehen Sie als Administrator eine Zusammenfassung der Werte und können über den Pfeil dahinter weitere Infos zu diesen neuen Statistiken abrufen, die über die hier bereits egnannten Punkte folgende Infos enthalten:

  • Reaktionsfreudigkeit / -quote = Anzahl der beantworteten Nachrichten (in % und absolut)
  • Reakionszeit = durchschnittliche Zeit bis Nachrichten beantwortet werden
  • Link zu weiterführenden Infos: https://www.facebook.com/help/475643069256244

Was sagt dieser Indikator wirklich aus?

Ob die Beantwortung der Nachrichten manuell oder automatisiert erfolgt und welche Qualität deren Inhalt hat, wird nicht angzeigt. Wer also automatisiert einfach nur Empfangsbestätigungen verschickt, die die Nachricht noch nicht wirklich beantworten, wird genauso gezählt, wie jemand, der seine Nachrichten manuell und gleich mit Inhalt beantwortet. Seitenbetreiber mit wenigen Nachrichten haben es dabei leichter als solche mit vielen Nachrichten.

Ich gehöre zu den manuellen Antwortern und muss in den meisten Fällen erst einmal passende Erklärungen zu den eingehenden Fragen formulieren oder weiterführende Links dazu aussuchen. Das dauert definitv länger als fünf Minuten! Wie im obigen Screenshot zu sehen, liegt meine durchschnittliche Antwortzeit momentan bei 20 Minuten, meine Reaktionsquote bei 100%. Damit bin ich eigentlich rundum zufrieden und die Fragenden auch.

Eine automatisierte Empfangsbestätigung, nur um diesen Indikator zu bekommen, werde ich mir ganz sicher nicht anschaffen. Mich stressen, um die gesetzte Zeit zu unterbieten, auch nicht. Hier geht es um persönliche Kommunikation. Daher setze ich weiter auf manuelle und sinnvolle Beantwortung.

Mein Fazit zur Sinnhaftigkeit dieses Indikators lautet daher: Wieder etwas, dem die Marketingjünger hinterherhecheln werden, das aber herzlich wenig über die tatsächliche Qualität der Antworten aussagt… (Hatten wir das nicht alles schon mal bei den Fanzahlen?) Warum zeigt Facebook die Reaktionsfreudigkeit nicht einfach generell an?

Vielleicht bringt es aber den ein oder anderen Seitenbetreiber wenigstens dazu, die Nachrichtenfunktion doch noch zu aktivieren. Dazu gehen Sie auf Ihrer Seite zu Einstellungen > Nachrichten und setzen dort das Häkchen bei Durch Anzeigen der „Nachrichten“-Schaltfläche anderen erlauben, meine Seite privat zu kontaktieren.

Screenshot des einstellungsbereichs zum Aktivieren von Nachrichten an eine Facebookseite

Hatten Sie auf Ihrer Facebook-Seite Nachrichten bereits aktiviert? Wie finden Sie diese neuen Statistik-Werte und den Indikator? Dann freue ich mich über einen Kommentar. 🙂

Alle Facebook-Seitenkategorien in der Übersicht

Facebookseiten

Immer wieder bekomme ich Anfragen, in welcher Kategorie bzw. Unterkategorie jemand seine Facebookseite am passendsten anlegen sollte. Leider kann man sich die Unterkategorien in Facebook ja nur pro Hauptkategorie anzeigen lassen und so schlecht vergleichen. Da ich selbst auch unmöglich alle Seitenkategorien auswendig kennen kann, habe ich sie in einem Dokument zusammengestellt, das ab sofort unter folgendem Link zum kostenlosen Download bereit steht:

http://www.schwindt-pr.com/downloads/seitenkategorien.pdf

(zuletzt aktualisiert am 11.7.2016)

Facebookseite zum Thema Seitenerstellen

Eine Seite erstellen Sie am besten aus demselben Konto, in dem sich auch Ihr persönliches Profil befindet. (Für große Unternehmen gibt es alternativ noch die Lösung über den Businessmanager, aber die scheint derzeit noch reichlich fehleranfällig zu sein…) Besucher einer Seite können Adminprofile ohnehin nur dann sehen, wenn Sie es eigens so einstellen. Auf Facebook ist es nämlich so wie offline auch: Sie sind immer derselbe Mensch (=Konto) mit einem persönlichen Leben (= persönliches Profil, ggf. mit öffentlichem Teil) und einer geschäftlichen Identität (=Seite).

Beachten Sie beim Erstellen einer Seite,

Weitere allgemeine Infos zum Thema Facebook-Seiten gibt es hier:
http://www.facebook.com/business/learn/facebook-page-basics.

Bei einfachen Fragen zum Thema Facebookseiten stehe ich hier in den Kommentaren gern kostenlos zur Verfügung. Für eine ausführlichere Beratung können Sie mich über folgendes Formular kontaktieren (Preise auf Anfrage): http://www.schwindt-pr.com/beratung/beratunganfrage.

Kategorien-Grafik: Facebook

Facebook: Wie Sie auch mobil auf Seiten privat agieren können

Die Facebook-Apps für die mobile Nutzung sind schon okay, aber es fehlt leider die ein oder andere Funktion, die man von der Desktop-Version gewohnt ist. Dazu gehört unter anderem die Möglichkeit, zwischen der persönlichen Identität und der seiner Seiten hin und her wechseln zu können. In der Seitenmanager-App ist man logischerweise immer als Seite aktiv, in der allgemeinen Facebook-App aber auch. Eine Funktion zum Wechseln gibt es bislang nicht.

Wie der Identitäts-Wechsel mobil trotzdem gelingt

Wer mobil dennoch als Person auf einer selbstverwalteten Seite agieren möchte, kann dazu bisher nur folgenden Umweg nehmen:

Besuchen Sie Facebook nicht über die App, sondern über den Browser, den Sie auf Ihrem Smartphone verwenden. Wenn Sie dann die betreffende Seite aufrufen, sehen Sie über dem Seitenmenü eine Auswahlmöglichkeit, mit der Sie zwischen Profil- und Seiten-Identität hin und her wechseln können:

mobil zwischen Profil- und Seiten-Identität wechseln

Beim Klick auf den Pfeil öffnet sich die Auswahl:

Geöffnete Auswahl

Leider ist mir nicht bekannt, ob und wann diese Funktion auch in den Apps eingeführt wird. Die Dringlichkeit dürfte jedoch relativ hoch sein.

Facebook-Apps werden stetig verbessert

Eine Funktion, die nicht von Anfang an in der App existiert hat, ist die des Deaktivierens von Benachrichtigungen zu einem bestimmten Beitrag. Daher wäre es sicher sinnvoll, auch den Identitätswechsel nachzurüsten.

Was außerdem noch schmerzlich fehlt, ist die Möglichkeit, den Link zu einem bestimmten Beitrag abrufen zu können, so wie es in Google+ und Twitter mobil schon lange möglich ist.

Facebook lagert zwar immer mehr Funktionen in eigene gesonderte Apps aus, oder entwickelt ganz neue, ist aber dennoch bemüht, die bereits vorhandenen weiter zu verbessern. Welche Apps es bereits gibt, können Sie nachlesen unter „Die mobilen Apps von Facebook“.

Welche Funktionen fehlen Ihnen noch in der allgemeinen Facebook-App oder in einer der spezialisierten Apps?

 

Facebook: Page Plugin ersetzt die Likebox – und Alternativen

facebook page plugin

Benutzen Sie die Facebook Like-Box, um von Ihrer Website auf Ihre Facebookseite zu verweisen? Wenn ja, dann sollten Sie sie in den kommenden Wochen durch das neue Page Plugin ersetzen, das Facebook kürzlich auf der Entwicklerkonferenz vorgestellt hat. Oder Sie verzichten ganz darauf, so ein Skript zu verwenden und verlinken einfach statisch auf Ihre Seite.

Page Plugin einrichten

Wenn Sie das Page Plugin verwenden wollen, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass das dazu genutzte Skript Daten über Ihre Besucher an Facebook sendet, auch wenn derjenige, der die Seite mit dem Plugin aufruft, es nicht aktiv benutzt. Deshalb sollte bei Verwendung des Plugins ein entsprechender Passus zu Ihrer Datenschutzerklärung hinzugefügt werden.

Unter https://developers.facebook.com/docs/plugins/page-plugin können Sie Ihr Page Plugin erstellen:

page plugin

Dazu geben Sie die Webadresse Ihrer Facebookseite bei Facebook Page URL ein und definieren bei Bedarf weitere Einstelllungen:

  • Breite (muss mindestens 180 Pixel bis maximal 500 Pixel breit sein)
  • Höhe (mindestens 130 Pixel hoch)
  • Titelbild zeigen oder nicht
  • Profilbilder von Freunden, die Fan der seite sind, zeigen oder nicht
  • Neueste Beiträge der Seite zeigen oder nicht

Via Get code können Sie sich dann die Anleitung und Code-Schnipsel liefern lassen, wie das Ganze auf Ihrer Website eingebunden werden sollte.

Alternativen ohne Skript

Wenn Sie nicht wollen, dass Facebook auch ohne Klick Daten Ihrer Benutzer einsehen kann, dann verweisen Sie mit einem einfachen statischen Link auf Ihre Facebookseite. Dazu können Sie das von Facebook zur Verfügung gestellte Logo oder die Find-us-on-Facebook-Badge als Grafik verwenden, die Sie beide unter https://www.facebookbrand.com/ herunterladen und auf Ihrem Webspace speichern können.

Dann brauchen Sie nur noch den Link zu Ihrer Facebookseite, den Link zur Grafik und folgenden Code:

<a href="http://www.facebook.com/[Ihre Seite]"><img src="[Grafik-URL]" alt="Facebooklogo" /></a>

Wenn Sie möchten, dass sich beim Klick auf den Link die Facebookseite in einem neuen Fenster öffnet, verwenden Sie diesen Code:

<a href="http://www.facebook.com/[Ihre Seite]" target="_blank"><img src="[Grafik-URL]" alt="Facebooklogo" /></a>

Wenn Sie – wie bei mir – außerdem noch den Effekt erzielen möchten, dass beim Berühren der Grafik mit der Maus eingeblendet wird, wohin das Ganze führt, dann nehmen Sie folgenden Code:

<a href="http://www.facebook.com/[Ihre Seite]" target="_blank" title="Facebookseite von [Ihr Unternehmen]"><img src="[Grafik-URL]" alt="Facebooklogo" /></a>

Das Ergebnis sieht dann in meinem Fall so aus:   Facebook-Seite von schwindt-pr

Eingebunden habe ich das in einem Widget in der Seitenleiste meines Blogs bzw. im Fuß der Website unter „Folgen Sie schwindt-pr“. Nach demselben Schema habe ich dort auch andere Präsenzen von schwindt-pr verlinkt.

Wie verweisen Sie von Ihrer Website auf Ihre Facebookseite?

Weiterführende Links: