Ulrike fragt: Wie starte ich mein eigenes Blog? Teil 2 #udfragt (7)

Ulrike fragtIm vorherigen Artikel meiner Reihe „Ulrike fragt…“ #udfragt habe ich die ersten Schritte zum eigenen Blog auf WordPress.com beschrieben. Dabei ging es um die Themenfindung, die Registrierung, die Auswahl des Layouts und das Einrichten der Impressumsseite. Vor dem Verfassen des ersten Artikels sind jedoch noch einige weitere Schritte wichtig: Heute geht es um Einstellungen, Widgets, Kategorien und Co.→ weiterlesen

Facebook ändert seine Nutzungsbedingungen: Und jetzt? – Ulrike fragt #udfragt (2)

Ulrike fragtFacebook arbeitet derzeit wieder an Änderungen seiner Datenschutzrichtlinien und löst damit teils heftige Reaktionen aus. Das beobachte ich auf Facebook selbst, in persönlichen Gesprächen und in der Presse. Die offizielle Kommentarphase zu den vorgeschlagenen Änderungen endete am 7. September. In Kürze werden wir erfahren, was dabei herausgekommen ist. Inzwischen spreche ich als Blogpraktikantin und Facebooknutzerin in meiner Reihe „Ulrike fragt…“ mit Annette Schwindt über ihre Einschätzung zur aktuellen Diskussion:
→ weiterlesen

Mehr Details zur neuen Facebook-Privatsphäre

Das Ergebnis meiner gestrigen Umfrage zum Thema neue Privatsphäre-Einstellungen zeigt: so ganz hat das mit dem einfachen Übergang nicht funktioniert…

Updates

Heute geht Facebook im eigenen Blog auch auf die zahlreichen Hilfrerufe in Sachen neuer Privatsphäre ein. Die Essenz:

  • Ja, Freundeslisten sind jetzt öffentlich Update: für Freunde immer sichtbar, sonst nur wenn man „Allen die Freundeslite anzeigen“ aktiviert (blauer Stift oben rechts in der Freundebox) – DAS HEISST:
    • Für Nicht-Eingeloggte werden einige KEINE Freunde (Auswahl zufällig) angezeigt, beim Klick auf „Alle Freunde“ kommt nichts weiter, sondern man wird zum Registrieren/Einloggen aufgefordert. (es sei denn, s. rotes Update)
    • Für eingeloggte Nicht-Freunde ist die komplette Freundesliste sichtbar, WENN das Profil angeklickt wird. Dazu muss der Besitzer aber das Profil für die Suche freigegeben haben (Privatsphäre-Einstellungen, Sucheintrag) und die Freundesliste in seinem Profil sichtbar haben. Unsichtbar machen kann man die Freundesliste (über den blauen Stift oben rechts im Freunde-Feld auf der Pinnwandansicht) allerdings nur für alle Nutzer oder für keinen…
    • Für eingeloggte Freunde ist die Freundesliste entweder standardmäßig komplett sichtbar oder – wenn so gewählt – unsichtbar.
  • Ja, die Anwendungs-Einstellungen überschreiben wie schon vermutet die Privatsphäre-Einstellungen – DAS HEISST:
    • selbst wenn Sie in den Privatsphäre-Einstellungen Ihre Beiträge auf „Nur Freunde“ gesetzt haben, können trotzdem noch einige Beiträge auf Ihrer Pinnwand für Nicht-Freunde sichtbar sein, WENN Sie die dazugehörige Anwendung (und dazu gehören auch Gruppen, Links etc. nicht nur Spiele und Tools) nicht ebenfalls auf „Nur Freunde“ gesetzt haben!
    • die Standard-Einstellung (wenn Sie nichts weiter tun) ist für Anwendungen nämlich „Alle“!

Was tun?

  • Entscheiden Sie sich, ob sie ihre Freundesliste generell (also auch für Ihre Freunde) verbergen wollen, oder nicht. Wenn ja, gehen Sie in Ihrem Profil zum Freundeskasten in der linken Seitenleiste und klicken Sie auf den blauen Stift in der Ecke oben rechts. Dort können Sie dann das Häkchen neben „Meine Freunde in meinem Profil anzeigen“ wegnehmen:
    Sollten Sie sie doch anzeigen, können Sie auswählen, ob 6, 9 oder 12 Ihrer Freunde in der Standardansicht  angezeigt werden sollen (über alle anzeigen“ kann man dann weiter alle sehen!) und ob sie bestimmte Freunde angezeigt sehen wollen, oder nicht (dann wird bei jedem Besuch eine Zufallsauswahl angezeigt).
  • Gehen Sie unter „Einstellungen“ im blauen Balken oben rechts zu „Anwendungseinstellungen“ und überprüfen Sie JEDE verwendete Anwendung (dazu müssen Sie ggf. mehr als die angzeigte Liste – im Auswahlfeld oben rechts angezeigt – checken) unter „Einstellungen bearbeiten“ auf die Privatsphäre-Einstellungen.
    Ist dort „Alle“ angezeigt, ist das Ganze öffentlich sichtbar! Wechseln Sie zu „Nur Freunde“ und das Problem sollte behoben sein.

War dieses Blogpost hilfreich für sie?
Haben Sie weitere Fragen?