Blogartikel nach Facebook autoposten – Alternativen zu RSS Graffiti und Co.

Zu Facebook autoposten

Da mich immer mehr Leser darauf ansprechen, dass die App RSS Graffiti auf ihrer Facebook-Seite nicht mehr zu funktionieren scheint, möchte ich auch hier im Blog mögliche Alternativen aufzeigen. Wer die App nur dazu nutzt, einen RSS-Feed (Blogartikel o.ä.) als Reiter auf seiner Seite darzustellen, sollte sich ohnehin davon verabschieden. Denn diese Reiter werden über kurz oder lang mangels Nutzung sicher abgeschafft. Wer sie jedoch nutzt, um seine Beiträge automatisch in die Chronik seiner Seite posten zu lassen, für den gibt es verschiedene Alternativen, von denen ich hier zwei zeigen möchte:

Für WordPress-Nutzer: Jetpack

Wer sein Blog via WordPress betreibt, kann das Autoposten ganz einfach über die Sharing-Funktion von Jetpack einrichten. Für Selbsthoster muss dazu das Jetpack-Plugin installiert und aktiviert werden. Für wordpress.com-Nutzer ist es bereits eingebaut.

Unter Einstellungen > Sharing finden Sie die Möglichkeit, Ihr Blog mit verschiedenen Diensten zu verbinden:

Mit Facebook verbinden

Wenn Sie die Verbindung mit der gewünschten Seite (geht übrigens auch mit Profilen) einstellen, können Sie auch wählen, ob die Option nur Ihnen oder allen Nutzern Ihres Blogs zugänglich gemacht werden soll.

Nach dem Einrichten finden Sie beim Artikelschreiben künftig rechts vom Texteditor im Veröffentlichen-Kästchen den Vermerk Publiziere: Facebook: [Ihre Seite]. Wenn Sie nichts weiter machen, wird beim normalen Veröffentlichen des Blogartikels einfach die Überschrift und der Link zum Artikel automatisch auf Facebook gepostet. Wenn Sie aber auf den Link Details bearbeiten unter diesem Vermerk klicken, können Sie noch einen eigenen einleitenden Text hinzufügen.

Wenn Sie einmal einen Artikel nicht autoposten möchten, können Sie dort auch einfach vor dem Veröffentlichen das Häkchen bei der Präsenz, auf der nicht gepostet werden soll, rausnehmen.

Häkchen entfernt bei Details bearbeiten

Für alle: ifttt

Ob nun WordPress oder nicht, es gibt auch eine Alternative, die für jeden nutzbar ist, nämlich die über den Alleskönner ifttt. Was Sie mit diesem Dienst alles machen können, hatte ich schon in einem früheren Blogartikel beschrieben. Und so hilft uns ifttt auch in Sachen Autoposten nach Facebook:

Falls Sie noch keinen Account auf ifttt.com haben, registrieren Sie sich zunächst mal. Dann erstellen Sie ein Rezept mit dem Trigger RSS-Feed und dem Ziel Facebook Pages mit der Präzisierung Create a link post:

if rss feed then post to facebook page

Der Nachteil hierbei ist, dass man unter Message nur einen bei jeder Veröffentlichung zu verwendenden indiviuellen Text zum Link setzen kann. Um dabei zumindest die jeweilige Artikelüberschrift einzufügen, geben Sie {{FeedTitle}} bei Message ein.

Ist Autoposten überhaupt sinnvoll?

Natürlich stellt sich der Frage, ob man überhaupt automatisch posten sollte, oder nicht lieber die eine Minute investieren, das auf Facebook direkt und per Hand umzusetzen. Ich selbst nutze nur die erstgenannte Sharing-Option, aber nicht für Facebook, sondern für Twitter. Alles andere wird per Hand direkt gepostet oder via Buffer vorgeplant und soweit möglich individuell angetextet.

Auf meiner Facebookseite ist noch die App NetworkedBlogs aktiv, allerdings nicht zum Autoposten in die Chronik, sondern für die Darstellung als Reiter. Dies allerdings wirklich nur noch zu Demo-Zwecken. Genutzt wird dieser Reiter so gut wie nie.

Wie halten Sie es mit dem Autoposten nach Facebook oder generell?

Links aus Facebook nach Delicious speichern

Der Bookmarking-Dienst Delicious hat nach dem Twitter-Connector nun auch den Facebook-Connector eingeführt. Damit lassen sich Links, die Sie in Ihrem Facebook-Profil gepostet haben, automatisch in Delicious bookmarken.Für Seiten geht das (noch?) nicht. Dazu aber eine alternative Lösung am Ende dieses Artikels.

Um den Facebook-Connector zu benutzen, loggen Sie sich in Ihren Delicious-Account ein und gehen dann in den account settings zu sources oder direkt zu https://delicious.com/settings#sources:

Bevor Sie dann Ihren Facebook-Account mit Delicious verbinden, können Sie auswählen, ob Sie die jeweiligen Privatsphäre-Einstellungen der Linkpostings beibehalten, alle auf privat oder alle auf öffentlich setzen wollen und welchen tag Sie den importierten Links mitgeben möchten. (Delicious schlägt „from Facebook“ vor, ich habe „fbconnector“ gewählt.)

Bei meinem Test hat der Import gut funktioniert. Aber für meine Zwecke bräuchte es diese Funktion für Seiten. Da dies mit dem Delicious Facebook-Connector nicht geht, muss man auf andere Dienste ausweichen. Denkbar wäre zum Beispiel eine ifttt-Verknüpfung von Fanseiten-RSS zu Delicious.

Wie managen Sie Ihre Bookmarks? Speichern Sie alles von Hand oder haben Sie auch automatische Verküpfungen wie z.B. von ifttt eingerichtet?