Ich möchte kein Chatbot werden – schwindt-pr verabschiedet sich

Aufgrund persönlicher und gesundheitlicher Gründe habe ich beschlossen, mit schwindt-pr aufzuhören. BÄMM, jetzt ist es raus!

Zuerst dachte ich, ich könnte mich nur einfach wieder neu erfinden, wie ich das in den vorangegangenen über 14 Jahren schon mehrfach getan hatte. Das hat aber nicht funktioniert und so wurde ich zusehends unglücklicher mit der Situation. Hinzu kamen gesundheitliche Probleme und persönliche Krisen. Ich musste zwar mit schwindt-pr nie meinen Lebensunterhalt bestreiten, sondern wollte Menschen helfen, aber das hat mich mehr und mehr aufgefressen.

Ein Kollege sagte kürzlich „Annette, Du mutierst zum Chatbot. Das sind immer dieselben Fragen und Du gibst jedesmal wieder in kürzester Zeit geduldig dieselben Antworten.“ Um als Chatbot zu enden, bin ich aber nicht angetreten. Und auch nicht um Marketing oder Werbung zu machen. Mein Thema ist Komunikation, ich möchte schreiben und Gespräche führen. Aber das, was da inzwischen in Social Media abgeht, ist nicht meins. Also höre ich auf.

Was ich künftig mache

Eigentlich ist ohnehin längst Annette Schwindt die Marke, da sich die Follower meiner verschiedenen Projekte immer mehr vermischt haben. Vielen war die Unterscheidung schwindt-pr und Annette sowieso nie klar. Also räume ich jetzt entsprechend auf:

Ich werde die Artikel von schwindt-pr.com, die ich für behaltenswert befinde, sukzessive auf meine neue Website in die dortige Rubrik „Digitales“ umziehen und die alten URLs dorthin umleiten. Dasselbe mache ich mit meiner privaten Website (Rubrik „Persönliches“) und meiner Kunst-Website (Rubrik „Kulturelles“). Die alten Websites bleiben dann noch für eine gewisse Zeit als Archiv online, allerdings ohne Kommentarfunktion, bis sie später komplett gelöscht werden. Das Ganze kann natürlich nur schrittweise passieren, daher bitte ich da zunächst um etwas Geduld!

Auf der neuen Website annetteschwindt.de  wird dann aber auch neu gebloggt. So habe ich z.B. für die Rubrik Bloggespräche, die ich von schwindt-pr übernehmen werde, schon tolle neue Gesprächspartner. Auch #webseidank werde ich übernehmen und dort gern auch noch neue Interviews veröffentlichen. Aus den Grundlagenartikeln möchte ich pdfs für den ebenfalls bleibenden Downloadbereich machen. Aber ich werde keine weiteren Artikel über neue Funktionen und auch nicht mehr hauptsächlich über Facebook schreiben.

Sobald ich die alten Artikel umgezogen habe, werde ich auf der neuen Website auch wieder Abonnier-Möglichkeiten einrichten. Das dann sowohl gesamt als auch pro Rubrik.

Und in Social Media? Bisher habe ich viele Präsenzen doppelt geführt. Einmal für Annette und einmal für schwindt-pr. Letztere werden in Kürze mit Vorwarnung  und nach einer Deadline gelöscht. Wer mir weiter folgen möchte, sollte bitte zu folgenden Präsenzen von Annette Schwindt wechseln:

Neue Ansprechpartner

Wer nun denkt: Ach ist ja prima, dann schicke ich ihr meine Fragen halt an die anderen Adressen – STOP! Das Erklärbärentum soll jetzt nicht wieder von vorn anfangen! Wer Fragen zu Facebook und Co. hat, der möge die künftig bitte bei folgenden Kollegen oder anderen darauf spezialisierten Leuten stellen:

Ich selbst kann und werde solche Anfragen nicht mehr bearbeiten. Bitte schicken Sie mir also auch keine an mein persönliches Profil. Danke.

Bitte bedenken Sie: Ich hab mich lange mit dieser Entscheidung herumgeplagt, weil ich meine Follower nicht im Stich lassen wollte… Aber letztendlich geht es hier um meine Gesundheit und mein Leben. Wer das nicht versteht, dem kann ich auch nicht helfen. Ich kann es nicht jedem recht machen.

Vielen Dank an alle, die mich in meiner Zeit als schwindt-pr begleitet haben. Danke an die Kunden, die Follower, Journalisten, Kollegen und Freunde! Ich gehe nicht verloren. 😉

Annette Schwindt
hat sich inzwischen als "schwindt-pr" verabschiedet und bloggt jetzt unter annetteschwindt.de.

18 Kommentare

  1. Tolle, mutige und kraftvolle Entscheidung. Ich gratuliere. Ich kenn‘ das wenn man sich mit not-wendigen Veränderungen längere Zeit herum schlägt. Aber das hat auch sein Gutes. So gelangt man an den Punkt wo man etwas beherzt für sich ent-scheiden kann und sich nicht halblustig, notgedrungen oder widerwillig in was rein biegt.

    In diesem Zusammenhang darf vielleicht auch die Geduld mit sich selbst einen guten Platz haben, und der „eigene“ Weg gewürdigt werden. Manche Entscheidung im Leben ist eben nicht leicht zu treffen und genau darauf kommt es bei diesen Entscheidungen vielleicht auch an. Nichts zu überstürzen, den Dingen „ihren“ Lauf zu lassen und mitzufließen, wenn’s im Augenblick eben nichts anderes zu tun gibt als mitzufließen.

    Dass Sie sich hier auf so persönliche Weise sichtbar machen, verdient aus meiner Sicht höchste Anerkennung. Wow, kann ich nur sagen. Wie viele Menschen verstecken sich tagtäglich vor sich selbst, vor anderen, vor dem Leben. Wie schön zu sehen, dass es auch anders geht, und das es eben nicht nur einen Profi gibt sondern auch einen Menschen, der seinen Weg macht und mitunter auch immer wieder neu sucht.

    Alles Gute und herzliche Grüße aus dem sonnigen Österreich,

    Manuela Forster

  2. Hallo Annette,

    sehr verständlich für mich und – wer will schon zu einem „Erklärbären“ mutieren 🙂 Wenn täglich das Murmeltier grüßt und Du etwas an dieser Situation ändern kannst.

    Alles Gute und ein frohes Wochenende
    Silke Bicker

  3. Vielen DANK für die ausführliche Erklärung und für die erhaltene Unterstützung sowieso! Ich hatte sie vor kurzem einmal über fb kontaktiert, nachdem mir ein anderer netter Mensch (den ich aber eben nicht nur virtuell sondern zuvor persönlich als Dozentin kennengelernt habe, einen Link zu ihrem Blog gepostet hat. Dass Sie mich Unbekannte dann so super schnell und individuell versucht haben zu unterstützen hat mich sehr überrascht. Gefreut und in mir den Gedanken gefüttert, dass ich in sozialenMedien so hilfsbereite und freundliche Menschen treffen kann wie im analogen (bin ganz frisch auf dem Weg und hab noch ordentlich Berührungsängste mit dem Unverbindlich, unpersönlichem im Virtuellen.) Ich verstehe sehr gut, dass Ihnen das Zuviel wird, vor allem auch wenn Hilfe als Selbstverständlich erwartet wird. Ich fand das gar nicht selbstverständlich, hab mich sehr über die unerwartete Unterstützung gefreut. Und wollte das unbedingt nochmal loswerden zum Abschied. Ich wünsche Ihnen alles Gute!

  4. Liebe Frau Schwindt,

    ich kann Sie so gut verstehen. Ich hoffe, dass Sie sich gesundheitlich bald wieder besser fühlen und wünsche Ihnen alles Gute für Ihr weiteres Vorhaben.

    Ich bedanke mich für Ihre Hilfe in den vergangenen Jahren. Ich persönlich habe sie nur bei 2 Gelegenheiten in Anspruch genommen bin Ihnen allerdings immer mit großem Interesse gefolgt.

    Alles Liebe ♥
    Majo

  5. Liebe Frau Schwindt,
    ich kann Sie so gut verstehen und beglückwünsche Sie zu Ihrem Mut!
    Alles Liebe für Sie, die Entscheidung war richtig!

  6. Liebe Frau Schwindt,

    Respekt vor Ihrem Schritt und viel Glück für Ihre neuen Projekte. Eines würde mich aber doch noch interessieren: Was ist es denn, was Ihrer Meinung nach in den Social Media – Kanälen „so abgeht“ und das Sie nicht mehr mittragen wollen?

    Herzliche Grüße,
    Markus Väth

  7. Liebe Annette Schwindt,
    komisch, dass auch mir als Erstes dazu das Wort „Mut“ einfällt. Doch, es gehört – leider! – durchaus Mut dazu, heute zu sagen: „Ich kann und will das aus den und den Gründen jetzt nicht mehr.“ Genau dieser Mut ist unglaublich wichtig – nur so verändern sich Dinge, nur so geht es weiter. Aber die Offenheit, die es dazu auch braucht, trifft man leider allzu selten….
    Aber ein bisschen traurig bin ich auch. Vor allem, weil gesundheitliche Gründe eine Rolle bei dieser Entscheidung spielen – möge es ganz schnell wieder vorbei gehen! Ein bisschen traurig auch, weil eine so wichtige Wegmarke im Netz wegbricht. Aber dann doch nicht ganz… Ich bin gespannt auf das, was sich dann neu entwickelt.

    Kurz: Ganz herzlichen Dank für alles Bisherige! Und viel Gesundheit und Elan für Kommendes! Ich würde ja so gern mein Bild von der lächelnden Annette Schwindt mit einem Lächeln zurück geben. Denn es ist Freundlichkeit pur – für mich ändert sich das nicht.

    Alles Gute!
    Maria

  8. Hallo Annette!
    Allen höchsten Respekt für diese, deine Entscheidung.
    Ich kenne dich nicht persönlich, konnte aber immer wieder auf deinen Kanälen was spannendes nachlesen.

    Obwohl gerade die Social Media Kanäle sich etabliert haben, und es für mich noch Spaß macht, fühlt man sich doch als Jäger des verlorenen Schatzes. Ich kann deine Entscheidung persönlich zu Teil nach vollziehen.

    Viel wichtiger ist die/deine Gesundheit, die die größte Rolle dabei spielt… alles andere rückt in weite Ferne.

    Die wahre Kommunikation findet immer noch Auge zu Auge statt.

    Gruß und viel Gesundheit

    Alex

  9. Hallo Anette,

    ein großer Schritt, für den ich Dir alles erdenklich Gute Wünsche. Auch wenn wir nie persönlich Kontakt hatten, habe ich Deine Beiträge immer verfolgt und eine Menge dabei gelernt. Ich werde auch Deinen weiteren Weg begleiten, als stiller und interessierer Leser. Ich hin überzeugt, es bleibt spannend mit Deinen neuen Projekten.

    LG Thomas

Kommentare sind geschlossen.