Was tun mit veralteten Blogbeiträgen?

WordPress

Vor lauter Rekonvaleszenz habe ich den 7. Geburtstag dieses Blogs „In Sachen Kommunikation“ verschlafen… Eigentlich gab es mein Blog ja auch schon vor dem 26. April 2009, nur eben in englischer Sprache. Dort habe ich bereits seit Ende Juli 2008 „About Communication“ geschrieben, weil ich anfangs mehr international vernetzt war. Das hat sich dann via Twitter und schließlich auch Facebook geändert und die Wünsche nach einer deutschen Übersetzung meiner Artikel waren nicht mehr zu überhören. Also dachte ich ganz blauäugig, ich könnte ja zweisprachig bloggen. Das wurde mir dann aber schnell zu anstrengend und so blieb dann nur noch das deutsche Blog übrig.

Da hat sich ganz schön was angesammelt…

Hier gibt es inzwischen 906 Blogartikel (plus 134 drüben im Newsroom), die zum Teil noch aktuell sind, zum Teil aber auch nicht mehr. Was also tun mit den Beiträgen, deren Inhalt zum Teil oder gar völlig veraltet ist?

Die veralteten Beiträge zu löschen, kommt nicht in Frage, da sie extern gut verlinkt sind. Mein – zugegebenermaßen ambitioniertes – Ziel ist nun, das Ganze auf den neuesten Stand zu bringen! Wo die Änderungen nur geringfügig nötig sind, möchte ich sie einfach nur aktualisieren und dort, wo der Updatebedarf hoch ist, werde ich sie neu schreiben und dann die alten darauf weiterleiten. Dabei helfen mir folgende WordPress-Plugins:

1. Warnhinweis bei alten Blogbeiträgen

Solange ich an den Aktualisierungen arbeite, bekommen Beiträge, die älter als zwei Jahre sind, einen automatischen Warnhinweis, der über das Plugin Simple Alert for Old Posts eingefügt und von mir textlich angepasst wurde:

Warnhinweis über veraltete Beiträge

Leider enthält das Plugin keine Option, bestimmte Beiträge von dem Warnhinweis auszuschließen. Aber sobald ich mit den wichtigsten Updates durch bin, werde ich das Plugin wieder deaktivieren und die Hinweise – wo nötig – per Hand einfügen. Bei einigen habe ich das ohnehin schon getan, bevor das Plugin installiert wurde.

2. Weiterleitung zu neuen Blogbeiträgen

Dort, wo ich nicht nur einzelne Fakten in Beiträgen aktualisieren muss, sondern größere Updates nötig sind, werde ich komplett neue Beiträge schreiben und die alten dann auf diese weiterleiten. Das habe ich bereits bei einigen getan. Das Plugin, das ich dazu schon länger nutze, heißt Redirector und funktioniert auch mit der aktuellen WordPress-Version wunderbar (erfordert jedoch einen Zusatz in der functions.php, ist also eher was für Fortgeschrittene).

Es gibt sicher auch andere Plugins, die dasselbe können, aber mir gefällt die Handhabung bei diesem einfach am besten. Sobald es installiert ist, erscheint im Editorbereich von Beiträgen und Seiten ein Widget namens „Weiterleitung“:

Weiterleitungs-Widget

Dort ist standardmäßig die Option „Keine“ aktiv und kann geändert werden zu

  • Inhalt – Auswahl eines eigenen anderen Artikels oder einer eigenen anderen Seite
  • Webseite – Eintragen einer externen URL
  • (Die anderen beiden Optionen habe ich nicht getestet)

Wenn eine Weiterleitung eingerichtet ist, dann gelangen Besucher, die auf einen Link zum veralteten Artikel klicken, automatisch zum neuen, auf den ich ihn weitergeleitet habe.

Viel zu tun…

Da hab ich mir nun ganz schön was vorgenommen und das wird sicher eine Weile dauern… Neben den inhaltlichen Änderungen schraube ich auch noch am äußeren Erscheinungsbild. Das Theme an sich gefällt mir weiter gut, aber das ein oder andere Detail hätte ich gern noch anders. Was schon erledigt ist:

  • Aufräumen von Kategorien und Schlagworten begonnen
  • Links für Weiterlesen, Ältere und Neuere Artikel zu Buttons verändert
  • Beitragsbilder in der Artikelübersicht nach rechts verlegt
  • Footer entschlackt (die vielen Grafiken kosteten Ladezeit und finden sich daher nur noch auf der Über mich-Seite)
  • Button zum Zurückspringen an den Anfang der Seite eingefügt (über das Plugin Simple Scroll to Top Button)
  • Die Seiten Leistungen, Beratung, Beratungsanfrage und Kontakt mit farblichen Bereichen gestaltet (CSS-Klassen angelegt und via Texteditor im HTML benutzt)
  • Den Menüpunkt Blog in der Navigation mit Unterpunkten zu den wichtigsten Beitragskategorien versehen (Design > Menüs)
  • Die Untermenüs in der mobilen Navigation ausgeblendet (CSS)
  • Die Beitragsbilder in der Beitragsübersicht für kleine Bildschirme ausgeblendet (CSS)

Was ich noch tun möchte, aber noch recherchieren muss, wie ich das umsetze:

  • Seitentemplate ohne Sidebar auch für das Blog anwenden (wird mir nicht via Widget angeboten, ist aber vorhanden. Die Sidebar-Widgets kommen dann in den Footer. Leere ich nur die Sidebar, wird die Beitragsübersicht zentriert dargestellt und überlappt mit den Beitragsbildern)
  • Bilder, die auf größeren Bildschirmen links oder rechts umflossen werden, auf kleineren Bildschirmen, wo sie allein in einer Zeile stehen, zentriert anzeigen lassen
  • Mediathek aufräumen
  • und dann fallen mir bestimmt noch andere Sachen ein 😉

Gibt es denn etwas, das Sie gern anders hätten? Oder etwas, das Ihnen hier fehlt? Dann hinterlassen Sie mir doch bitte einen Kommentar! 🙂

 

Annette Schwindt
hat sich inzwischen als "schwindt-pr" verabschiedet und bloggt jetzt unter annetteschwindt.de.

11 Kommentare

  1. Ach ja, da müsste ich bei mir auch mal aufräumen…

    Kurze Frage: wenn man einen alten Beitrag umschreibt und einfach neu veröffentlicht, dann erstellt WordPress doch automatisch eine Umleitung der alten URL.
    Warum also ein Plugin?

    Viele Grüße
    Heike Lorenz

      1. Guten Morgen,
        ich meinte, wenn man den alten Beitrag umschreibt und auf ein neues Datum zur Veröffentlichung setzt, dann bekommt er eine neue URL.
        Und wenn man die alte URL aufruft, dann landet man automatisch auf der neuen.
        So ist es zumindest bei mir.
        Oder verwechsle ich da was?

        Viele Grüße
        Heike Lorenz

        1. Ja klar, wenn man ein neues Datum eingibt, dann gibt es auch eine neue URL. Aber dann laufen ja die Links zur alten URL ins Leere. Daher sollte man das nicht tun.

Kommentare sind geschlossen.