WordPress: Struktur muss nicht gleich Menü sein

WordPress

Die nächste große Baustelle, die Annette und ich uns für mein Mentoring vorgenommen hatten, war eine neue Website für mich. Denn, wie Annette immer wieder betont:

Ihre Website ist Ihre Basis und damit Bezugspunkt für jedwede Kommunikation Ihrerseits im Web.

Da ich mit dem bisher verwendeten Baukasten Jimdo auf meiner alten Website nicht alles so umsetzen konnte, wie ich es mir wünschte, sollte es für die neue Website nun WordPress als Content Management System sein.

Bevor es mit der Umsetzung losgehen konnte, musste erst einmal die Struktur der Website festgelegt werden. Damit es zu Beginn übersichtlich blieb, hatten wir uns dabei auf das Nötigste beschränkt – zwischenzeitlich kam noch mehr dazu, aber das lasse ich erst einmal außen vor.

Die Struktur für die neue Website

Zwingend notwendig – da gesetzlich vorgeschrieben – sind die Seiten Impressum und Datenschutzerklärung. Außerdem zu empfehlen sind eine Über mich– und eine Kontakt-Seite. Als zentraler Baustein darf natürlich das Blog nicht fehlen, denn hier möchte ich in Zukunft meine Artikel veröffentlichen. Und als vorerst letztes Element brauchte ich eine Landingpage, auf die Besucher von meiner alten Domain essprofi.de weitergeleitet werden. Dort möchte ich kurz erklären, dass ich mich und meinen Webauftritt neu aufgestellt habe, so dass sich niemand wundert, wenn er plötzlich auf meiner neuen Website landet.

Das sind nun also alle Bausteine der Struktur meiner neuen Website:

  • Blog
  • Über mich
  • Kontakt
  • Impressum
  • Datenschutzerklärung
  • Landingpage essprofi

Struktur ist nicht zwingend gleich Menü

Diese sechs Bausteine sind nun aber keineswegs die Hauptmenüpunkte in der Navigation meiner neuen Website, wie man anhand folgender Skizze von Annette sehen kann:

Menü versus Struktur

Das Menü für meine Website-Navigation

In meiner Struktur kam die Startseite nicht vor, die nun aber als erster Menüpunkt in meiner Navigation auftauchen sollte. Hier nutze ich ein spezielles Startseiten-Template meines Themes, welches ich individuell mit Widgets gestalten kann. Zum Beispiel kann ich hier die Vorschauen meiner Artikel – nach Kategorie oder Schlagwort sortiert – magazinartig anordnen. Ich finde das sehr schick. Normalerweise werden auf der Startseite ja nur die Blogbeiträge in rückwärts chronologischer Form angezeigt (Blog-Hauptseite).

Natürlich erscheinen auch die Seiten Über mich, Kontakt, Impressum und Datenschutz in meinem Menü. Die letzten zwei müssen von jeder Seite aus erreichbar sein und werden üblicherweise im Kopfbereich (Header) oder aber im Fuß (Footer) der Website platziert, wie zum Beispiel hier auf schwindt-pr.com.

Was in der Navigation allerdings nicht auftauchen soll, ist meine Landingpage. Denn diese soll ja nur die Besucher einfangen, die meine neue Internetadresse noch nicht kennen. Daher hat sie im Menü nichts zu suchen.

Kategorien als Menüpunkte

Und nun zu meinen Blogartikeln: Statt der Blog-Hauptseite enthält mein Menü die drei Hauptthemen, zu denen ich Beiträge verfassen möchte: Ernährung, Kommunikation und Grünes. Sie entsprechen den gleichnamigen Kategorien, denen ich meine Artikel zuweisen werde. (Ursprünglich wollte ich noch einige Unterkategorien wie Verbraucher u.a. einrichten – bei der Planung mithilfe von Annettes bunten Post-its sind diese Schnipsel aber wieder rausgeflogen, nach dem Motto „weniger ist mehr!“.)

Menü

Nun ging es daran, die Seiten und Beiträge zu erstellen, die ich über meine Navigation erreichen möchte – und dann natürlich das Menü bzw. die Menüs einzurichten.

Menüs für die Website erstellen

Bevor ich die Navigation anlegen konnte, habe ich die Seiten (orangefarbene Post-its) erstellt und provisorisch mit Inhalten gefüllt sowie drei Beiträge geschrieben, für die ich jeweils eine Kategorie angelegt habe (grüne Post-its). Im WordPress-Backend unter Design > Menüs habe ich nun wie folgt das Hauptmenü erstellt:

Menü im WordPress-Backend erstellen

  1. Menü erstellen und
  2. einen Namen für das Menü vergeben.
  3. Auf der linken Seite unter Seiten und Kategorien alles Gewünschte mit Häkchen markieren und
  4. auf Zum Menü hinzufügen klicken.
  5. Auf der rechten Seite befinden sich nun alle Elemente meines Hauptmenüs. Per Drag and Drop können die Balken mit den Menüpunkten in die gewünschte Reihenfolge gebracht werden. Wenn die Menüpunkte anders heißen sollen als die Seiten, können sie ganz einfach umbenannt werden: Per Klick auf den kleinen Pfeil rechts neben Seite oder Kategorie und unter Angezeigter Name die Bezeichnung ändern.
  6. Bei den Menü-Einstellungen können Sie definieren, wo das Menü angezeigt werden soll. In meinem Theme ist das Hauptmenü unter dem Header vorgesehen – und genau dort kommt mein Hauptmenü nun hin.
  7. Menü speichern auf keinen Fall vergessen!

Für die Seiten Impressum und Datenschutzerklärung habe ich noch ein zweites Menü angelegt.  In meinem Theme kann ich dieses ganz rechts oben im Header anzeigen lassen, wo es auch in der mobilen Version stets sichtbar ist.

Header melaniekirkmechtel.de

Meine Website mit den Menüs können Sie sich unter melaniekirkmechtel.de anschauen. Mittlerweile sind noch ein paar Seiten und Menüpunkte hinzugekommen, und ich muss mich jetzt dringend um die Inhalte kümmern. Darüber und zu vielen anderen Aspekten meiner neuen Webpräsenz erzähle ich in den kommenden Beiträgen.

Haben Sie auch eine WordPress-Website bzw. ein Blog? Wenn ja, nutzen Sie die Blog-Hauptseite als Startseite oder eine individuell gestaltete Seite?

Melanie Kirk-Mechtel
war von Juli 2015 bis Januar 2016 Mentee bei schwindt-pr. Melanie ist Diplom-Oecotrophologin mit Webaffinität – im Netz zu finden unter melaniekirkmechtel.de. Nach dem Studium der Ernährungs- und Haushaltswissenschaft hat sie 10 Jahre in einer PR-Agentur für Kunden aus der Ernährungsbranche gearbeitet. Seit 2013 ist sie freiberuflich unterwegs. Sie ist Teil des Netzwerks von schwindt-pr.

8 Kommentare

  1. Hallo, während ich den Artikel gelesen habe, kam mir die Frage nach dem Startseiten-Template. Genau dieses Problem hab ich, denn Kategorien versuche ich in der Navigation unter zu bringen. Möchte diese aber auch auf der Startseite anteasern. Für die Suchmaschine versuche ich Menüpunkte wie „Über mich“ und „Leistungen“ zu verlegen bzw. andere Keyword-Kombinationen zu finden. Viel Erfolg..

    1. Vielen Dank für Ihren Kommentar, lieber Alexander! Viele Themes bieten solche Startseiten an, wie ich sie beschrieben habe. Meins habe ich genau aus diesem Grund ausgewählt. Es ist von MH Themes – kann ich nur empfehlen! Liebe Grüße von Melanie

  2. Hallo! Danke für den netten Artikel. Unser Blog Happy Carb zeigt sich aktuell noch „klassisch“ chronologisch sortiert. Alle Rubriken inkl. der Startseite zeigen immer die neuesten Posts als erstes. Der Blog hat ein sehr starkes Wachstum und wir müssen nun eine besserer Struktur aufbauen. Die Hauptnavigation ist relativ gesetzt, kann aber etwas verschlankt werden. Dagegen werden wir die Schlagwörter ausbauen, so zum Beispiel für den Bereich Backen. Anhand der Volltextsuche sehen wir jeden Tag, das die Leser sehr speziell für bestimmte Backthemen Inhalte suchen, dem muss Rechnung getragen werden. Ich werde deshalb für die Kategorienseiten eine erweiterte Navigation integrieren, welche den Zugriff auf die Schlagwörter / auf die Filterung der Artikel einfach erlaubt. Zur Zeit ist die Schlagwort „Wolke“ noch unten rechts zu finden und geht etwas unter… Zudem müssen wir mehr gewichten. So sollten wir im hier benannten Beispiel Top Artikel, also solche die überproportional oft abgerufen werden, direkt angeboten werden. Zudem möchte ich Artikel aus der Vergangenheit, welche sich weit hinten im Archiv befinden, gezielt nach vorne bringen durch eine Rubrik wie „Letztes Jahr“. Eine Blog wie Happy Carb muss alleine der größe Wegen ständig bzgl. der Zugänglich auf dem Laufenden gehalten werden. Gruß, Carsten

    1. Hallo Carsten, bei so einem aufwendigen Projekt muss man natürlich immer wieder am Menü und an der gesamten Struktur schrauben. Ich finde es spannend, die Inhalte an die Bedürfnisse der Leser anzupassen. Viel Erfolg mit Happy Carb und liebe Grüße von Melanie

  3. Meine Website & Blog leben auf WordPress, da ich den meisten Traffic auf konkrete Beiträge im Blog erhalte (via Social Media, Suschmaschine), habe ich die Startseite so gestalten lassen: Oben kurze Info wer DoSchu ist, dann werden die Blogbeiträge mit Voschaubildchen vorgestellt. Als Landing Pages nutze ich die verschiedenen Leistungs-Seiten, die als Seiten in WordPress angelegt sind.
    Da mein Business nicht mehr nur „fit machen in Social Media“ ist, habe ich eine persönliche Landing Page separat unter hallo.doschu.com angelegt. Da es dafür zunächst kein passendes „bootstrap“-Theme von WordPress gab, lebt diese Seite ausserhalb meiner WordPress-Installation. Kein Problem, da sich hier der Inhalt nur selten ändert, und ich aus der Steinzeit des Internet kommend auch HTML gelernt habe.
    Viel Spass mit WordPress & beim Bloggen!

    1. Liebe Doris, ich habe gerade mal kurz auf Ihre Startseite geschaut und finde das super gelöst. Aber stimmt schon, dass die meisten Besucher über die Beiträge reinkommen und im Zweifel die Startseite gar nicht zu Gesicht bekommen. Vielen Dank für Ihren Kommentar und liebe Grüße!

Kommentare sind geschlossen.