Zusätzliche Funktionen für WordPress-Blogartikel einbauen (Updated)

Zusätzliche Funktionen im Blog con schwindt-pr (Sharing, Hinweis auf Mailabo, ähnliche Beiträge und Autorenkasten.

Wer mit WordPress bloggt, kennt das: Man hat ein Theme gefunden und vielleicht schon ein bisschen an dessen Layout geschraubt, aber es fehlen einfach noch ein paar Sachen. Zum Glück gibt es für alles Plugins. Manchmal sind aber auch die nicht das, was man sucht. Wer sich ein bisschen mit HTML und CSS auskennt, kann daher noch einiges rausholen. So habe ich in den vergangenen Tagen an meinem Blog gearbeitet und u.a. folgende Bereiche eingerichtet, die am Ende eines jeden Artikels angezeigt werden:

Zusätzliche Funktionen im Blog con schwindt-pr (Sharing, Hinweis auf Mailabo, ähnliche Beiträge und Autorenkasten.

1. Beiträge weitersagen mit Sharebuttons (Updated)

Für das Weitersagen meiner Blogartikel habe ich mich für die Sharing-Option von Jetpack entschieden. Dort können Sie einen individuellen Einleitungstext (Sharing-Bezeichnung) speichern und sich zwischen verschiedenen Layouts (Schaltflächenstil) für die Buttons entscheiden, die man zuvor ausgewählt hat. Die Weitersage-Option via WhatsApp, die nur mobilen Besuchern angezeigt wird, ist im Standardpaket allerdings nicht enthalten. Wie Sie diese Funktion aktivieren können, habe ich hier erklärt: WhatsApp zu Jetpack-Sharebuttons hinzufügen.

UPDATE: Inzwischen nutze ich das Plugin Shariff Wrapper (Danke für den Tipp, Johannes Mirus!) und das in einer per Hand angepassten Version:

Weitersage-Buttons aus Shariff Wrapper

Statt in den Plugin-Einstellungen auszuwählen, wo die Buttons angezeigt werden sollen, habe ich den im FAQ des Plugins unter „Can I use it in my theme?“ genannten Code an der gewünschten Stelle in die single.php eingefügt. UPDATE: Wenn Sie die Zähler in den Buttons nicht verwenden wollen (wie ich im Newsroom), müssen Sie backend=on weglassen.

Dazu habe ich einen Einleitungssatz und eine horizontale Linie davor eingefügt. In den Plugin-Einstellnugen habe ich außerdem den Abstand zum folgenden Kasten in der CSS-Zeile definiert. UPDATE 2: Nach dem Plugin-Update am 6.6.2015 habe ich die Linie und die Überschrift direkt in den Einstellungen unter Design > Überschrift über allen Shariff-Buttons via html festgelegt. (Danke an Jan-Peter Lambeck für die prompte Hilfe via Twitter!)

2. Hinweis auf Blogabo per Mail

Unter den Sharebuttons und den automatisch angezeigten Meta-Informationen zum Artikel (Kategorie, Schlagworte) wird jetzt ein Kasten angezeigt, in dem ich den Leser auf die Möglichkeit hinweise, sich neue Artikel von mir per E-Mail zuschicken zu lassen. Für diese Funktion gibt es zwar auch Plugins, aber ich habe sie manuell eingefügt. Und das geht so:

Ich habe einen einfachen div-Container in die single.php eingefügt. Diese div enthält folgenden Hinweis mit dem Link zu meiner Mailabo-Funktion, wie ich sie auch in den Widgets der Sidebar bzw. im Footer verwende:

Screenshot des Kastens mit dem Hinweis auf das Mailabo

Die div habe ich mittels einer eigenen Klasse im CSS layoutet. Das geht sicher auch noch etwas schicker, aber für den Anfang reicht es so. 😉

Damit so eine Änderung beim nächsten Themeupdate nicht wieder überschrieben wird, empfiehlt es sich, ein Child Theme anzulegen und die Änderung dort vorzunehmen.

Übrigens: Leider hat sich das Plugin post notification, das ich bis gestern für die Benachrichtigung über neue Artikel per E-Mail genutzt habe, mal wieder verselbständigt. Daher habe ich es jetzt ein für alle Mal abgeschafft und weise nun wieder auf den bereits früher verwendeten Weg via Feedburner hin.

3. Ähnliche Beiträge anzeigen

Um Besucher meiner Website für weitere Beiträge als nur den einen, über den sie auf die Website gekommen sind, zu interessieren, verwende ich das Plugin Contextual Related Posts.

Beispiel für die Anzeige ähnlicher Beiträge

Zuvor hatte ich das Jetpack-Modul Ähnliche Beiträge ausprobiert. Das erlaubt aber leider keine weiteren Einstellungen für die Auswahl der anzuzeigenden Beiträge und zeigt so auch öfter mal stark veraltete Artikel an. Mit dem neuen Plugin hingegen kann ich einen Zeitrahmen definieren, innerhalb dessen die ähnlichen Beiträge ausgesucht werden sollen. Außerdem kann ich bestimmte Artikel sogar komplett ausschließen.

Leider platziert das Plugin die ähnlichen Beiträge in meinem Theme standardmäßig nicht so, wie ich das gern hätte. Daher hab ich statt der Positionierung über die Plugin-Einstellungen (einfah alle Häkchen rausnehmen) die gewählt, die unter Manual install im FAQ auf der Plugin-Seite zu finden ist (Danke an Peter Müller für den Tipp!).

Außerdem habe ich unter Einstellungen > Ähnliche Beiträge das Original-CSS so verändert, dass es besser zu meinem Layout passt.

4. Autorenkasten anzeigen

Da mein WordPress-Theme Graphy kein eigenes Autorenfeld unter den Blogbeiträgen vorsieht, hatte ich zunächst das Plugin Fancier Author Box verwendet. Leider ließ sich das aber im Layout nicht so anpassen, wie ich es gern gehabt hätte. Deshalb bin ich auch hier auf eine manuell eingefügte Lösung in der single.php des Child-Themes ausgewichen. Wie das geht, wird hier erklärt: http://www.elmastudio.de/wordpress/wordpress-tipp-ein-autorenfeld-einfuegen.

Screenshot des Autorenfelds von Annette Schwindt

Der Text, der im Autorenfeld gezeigt wird, ist der, den Sie im Benutzerprofil Ihres WordPress-Blogs eingegeben haben. Das Foto ist Ihr Gravatar.

 

Soviel zu den aktuellen Änderungen hier in meinem Blog. Sie können sie live hier unter dem Artikel testen. 😉 Welche Helfer oder zusätzlichen Codeschnipsel verwenden Sie in Ihrer WordPress-Installation? Haben Sie Tipps für andere Leser? Ich freue mich auf Ihre Kommentare! 🙂

 

Annette Schwindt
hat sich inzwischen als "schwindt-pr" verabschiedet und bloggt jetzt unter annetteschwindt.de.

25 Kommentare

  1. Servus Annette,
    danke für das Word Press Update. Da waren ein paar Dinge, die ich so schon gesehen hatte, aber mich noch nicht damit befasst hatte.
    Nur zu den Social Teilen Buttons von Jetpack. Ich hatte die auch ganz euphorisch bei meinem Webseiten Relaunch hergenommen. Bin dann aber von einer sehr netten Kollegin darauf hingewiesen worden, dass die Jetpack Teilen Buttons nicht konform mit der zwei Klick Regel (deutsches Recht) sind. Sie hat mir das Plugin „Shariff for WordPress“ vom Heise Verlag empfohlen. Ich hatte vorher bei allen anderen Blogs „2 Click Social Media Buttons“, entsprechen auch der deutschen Rechtssprechung.
    Liebe Grüße und weiter so 😉

    Beate

    1. Oder selbstcodierte statische, wie ich sie lange hatte. Der Nachteil an den Heisebuttons: Sie decken nicht alle Dienste ab und sind nicht im Layout anpassbar.. Eine perfekte Lösung hab ich noch nicht gefunden.

  2. @Stefan Die 2-Klick-Lösung ist von 2011 und richtet sich gegen die Original-Share-Buttons, die als iFrame eingebunden wurden und somit sofort aktiv waren.

    Das Projekt läuft inzwischen unter dem Namen „Shariff“ als 1-Klick-Lösung. Gibt’s auch als Shariff for WordPress. Schönen Artikel dazu gibt’s auf http://granaton.com/shariff-social-sharing-wordpress/

    Die Buttons von Jetpack sind m. W. ähnlich wie Shariff einfach nur Links und keine iFrames. Von daher dürfte das mit dem Datenschutzproblem eher ein Mythos sein.

    1. Shariff for WordPress ist auch schick, aber da fehlt mir der Einleitungssatz. Die Buttons kommen sonst arg unvermittelt und sind für weniger versierte Besucher nicht als Sharebuttons erkennbar…

    2. Von Shariff gibt es eine Version, die deutlich weiterentwickelt wurde, der „Shariff Wrapper“: https://wordpress.org/plugins/shariff/

      Kann zwar auch noch keine Einleitungssätze (höchstens über CSS), aber die Buttonanordnung, das Mailformular etc. lassen sich konfigurieren. Zudem ist Flattr integriert. Ein aktives Beispiel kann man in meinem Blog sehen (s.o.).

  3. Kann man sich das kostenfrei runterladen? („Für das Weitersagen meiner Blogartikel habe ich mich für die Sharing-Option von Jetpack entschieden“)
    Danke. VG Heidrun

  4. Also das blogabo dürfte doch ein ganz normaler Newsletter sein und ohne Double opt in in Deutschland kaum zulässig, oder?

  5. Das Besondere an den Shariff-Buttons sind eigentlich auch nicht die Buttons an sich, sondern die Anzeige der Zähler mit der aktuellen Anzahl an Shares. Im Gegensatz zu den meisten anderen Lösungen da draußen fragt bei Shariff nämlich der Server diese bei Facebook und Co. an und nicht der Browser des Besuchers, der gleich noch die IP desjenigen mitliefert – egal ob er oder sie auf den Button klickt oder nicht.

    Den Vorschlag mit der Überschrift über den Buttons habe ich gleich mal auf die To-Do-Liste aufgenommen. Wenn sonst noch Verbesserungsvorschläge existieren, immer her damit, gerne auch per Twitter.

    Gruß,
    JP

  6. Coole Tipps. An WordPress Jetpack hängt ja einiges – es bietet aber auch interessante Option z.B. nutze ich da die automtische Teilen Funktion mit Google+ und Twitter.
    Seit den neuen Google Ankündigung für die Rankings bin ich aber schon kräftig am umstellen. Wenn das wirklich so kommt das Google die PageSpeed Bedinungen im nächsten Update durchsetzt so wie es nun schon die zwingend vorhande Mobile Webseitenversion vorschreibt dann gehts bei vielen WordPress Standardthemes rund. Leider erfahre ich es derzeit leidlich was das für einen gängingen WordPressblog mit Plugins bedeutet und Jetpack macht da unheimlich viel aus.

    Ich werde das Sharingplugin jetzt mal testen – vielleicht kann ich dann Jetpack rausnehmen ^^ und es bringt mich damit wieder näher an einen grünen PageSpeed Test.

    (PS: Wer gerne selbst mal testen will wo er steht – hier der Link: https://developers.google.com/speed/pagespeed/insights/ )

      1. Das wäre schön haut aber nicht hin – Wie viele Angebote des US-Unternehmens ‚Automattic, Inc.‘, richtet sich auch das ‚Photon CDN‘-Modul in erster Linie an amerikanische Webseitenbetreiber. Automattic bzw. WordPress.com haben keinen Knotenpunkt in Europa, daher können Webseiten in Deutschland bzw. Europa nicht direkt davon profitieren.

        1. Man muss einfach ausprobieren, wie Photon sich im konkreten Fall auswirkt. Einfach mit den Entwicklertools der Browser checken: In Chrome Register „Network“, Seite neu laden und dann die Ladezeiten für Bilder anschauen.

          Selbst wenn man bei der Geschwindigkeit ungefähr gleich liegen sollte, wird mit Photon auf jeden Fall der eigene Webserver entlastet, da die Bilder aus dem WP.com-Netz serviert werden.

          Was man bei all dem Technik-Cache-und-CDN-Gedudel aber nicht vergessen sollte, ist die Optimierung der Bilder VOR dem Hochladen mit JPEGmini oder kraken.io oder einem ähnlichen Dienst.

    1. Jetpack macht die meisten Sites nicht per Definition langsamer. Die Leute vom „BruteProtect“-Plugin haben das ausführlich getestet, weil ihr Plugin nach dem Kauf durch Automattic jetzt als „Protect“ in Jetpack enthalten ist, und haben die Ergebnisse als „The Jetpack-Bloat-Myth“ veröffentlicht:
      Teil 1: http://bruteprotect.com/the-jetpack-bloat-myth/
      Teil 2: http://bruteprotect.com/jetpack-bloat-myth-followup-more-data/
      In Teil 2 ist besonders der Vergleich von WP ohne Plugins, mit Jetpack und mit entsprechenden anderen Plugins sehr interessant. Aber man kann die Auswirkungen von Jetpack für seinen eigenen Blog natürlich am besten selbst testen.

  7. Liebe Annette,

    leider kann ich weder html noch css und so suche ich nach einem Plugin mit dessen Unterstützung in meinem Artikel unter den Sharebuttons angezeigt wird, dass der Leser auch die Möglichkeit hat, sich neue Artikel von mir per E-Mail zuschicken zu lassen.

    Hast Du einen Tipp für mich? Welche Plugin empfiehlst Du?

    Danke und viele Grüße von Jutta

      1. Sorry, ich noch einmal. Habe den Shariff Wrapper soeben angesehen. Aber der fügt die Teile-Buttons ein. Das habe ich schon. Ich suche das Plugin, dass das Blog-Abo ind den Beitrag einbindet.

  8. Hallo Annette,
    vielen Dank für den tollen Beitrag und für die wertvollen Aktualisierungen. Ich habe mich bereits für Shariff Wrapper entschieden und werde mir die anderen Plugins auch noch genauer anschauen.

Kommentare sind geschlossen.