Mythos 5 über Facebook-Seiten: „Benachrichtigungen können nur an Verwalterprofil geschickt werden“

Hier kommt der letzte Teil meiner Artikel zum Thema Mythen über Facebook-Seiten: Wenn ich gefragt werde, wie man eine Seite von einem Profil entkoppeln könne (siehe Mythos 3), dann wird als Begründung oft angeführt, dass man die Benachrichtigungen der Seite nicht an die zum verwaltenden Profil gehörige Mailadresse bekommen möchte. Denn anders sei das ja nicht möglich.

Das stimmt NICHT!

Sie brauchen dazu nicht gleich die komplette Seitenverwaltung vom Profil zu entkoppeln, sondern es genügt, die Benachrichtigungen ans Profil abzubestellen und sie sich auf anderem Wege zu holen:

Wohin die Benachrichtigungen über die Aktivitäten auf den Seiten gehen, stellen Sie über den Adminbereich der Seite unter Seite bearbeiten > Einstellungen bearbeiten > Benachrichtigungen ein:

benachrichtigung_settings

  • Der Bereich Auf Facebook definiert, ob und worüber Sie in den Facebook-Benachrichtigungen (Weltkugel im blauen Balken oben) informiert werden wollen. Das ist also auch eine Alternative zu dem Mails an die Profil-Mailadresse.
  • Der Bereich E-Mail bezieht sich auf die in Ihrem Konto angegebene Mailadresse. Das können Sie aber wie im Bild gezeigt durch Klick auf Aus abschalten.

Um die Benachrichtigungen auf anderem Wege zu erhalten gehen Sie im Adminbereich der Seite zur Benachrichtigungsliste und dort auf Alle anzeigen. Auf der dann erscheinenden Seite gibt es oben einen Link zum RSS-Feed Ihrer Benachrichtigungen:

benachrichtigungs-rss

Diesen Feed können Sie z.B. via ifttt importieren und an jede beliebige Mailadresse schicken lassen:

ifttt

Sie können ihn aber auch mit dem Feedreader Ihrer Wahl empfangen oder das Ganze über einen externen Dienst wie Hootsuite oder Nutshellmail erledigen.

Morgen folgt der – voraussichtlich – letzte Teil dieser Serie über Mythen zum Thema facebook-Seiten: Der Mythos vom Abstellen jeglicher Kommentare und Likes. Die Gesamtliste der Artikel finden Sie HIER.

Annette Schwindt
hat sich inzwischen als "schwindt-pr" verabschiedet und bloggt jetzt unter annetteschwindt.de.