Social Media Monitoring für Namen und Begriffe mit Fanpagekarma

Bislang kannte ich Fanpagekarma als Werkzeug zur Überwachung (Monitoring) von Kennzahlen vor allem zu Facebook-Seiten, aber auch zu Twitter und YouTube. Ich kann damit die Werte für meine eigenen Präsenzen im Auge behalten und mit anderen vergleichen. Bislang ging es da aber wie gesagt vor allem um Zahlen und Rankings. Ab heute kann ich nun auch die öffentliche Erwähnung von Begriffen/Namen überwachen und zwar auf Facebook, Twitter und Google+.

social media monitoring mit fanpagekarma

Wie das Ganze in Aktion aussieht, hat Fanpagekarma in diesem Blogartikel beschrieben und in folgendem Video zusammengefasst:

Als Beta-Testerin vorab unterwegs

Ich war gespannt, als mich Fanpagekarma vor etwa einer Woche ansprach, ob ich die neue Monitoring-Funktion noch vor der Veröffentlichung testen wolle. Es kommt nämlich öfter vor, dass meine Artikel oder mein Name irgendwo erwähnt werden, ohne dass meine Seiten dazu mit @ oder + mention verlinkt werden. Und nur mit Verlinkung benachrichtigen mich die jeweiligen Dienste über solche Beiträge. Natürlich kann ich in Facebook, Twitter und Google+ manuell nach Begriffen oder Namen suchen, aber das ist nur zum Überwachen recht aufwändig.

Früher hatte ich Google Alerts eingerichtet, musste aber schnell feststellen, dass sie nicht sehr zuverlässig laufen. Dienste zur Überwachung wie oft bestimmte Artikel von mir weitergesagt werden, gibt es einige, aber die zeigen eben nur die Anzahl und nicht die Absender. (Hier im Blog nutze ich das Plugin Most shared posts und extern gibt es dafür z.B. socialyser.) Sehr nützlich sind die Sparks in Google+.

Wenn nun also Fanpagekarma, das ich ohnehin schon zum quantitativen Überwachen meiner Facebook-Seite nutze, so ein Begriffsmonitoring mit anbietet, ist das wirklich praktisch für mich. Daher habe ich die neue Monitoring-Funktion gern getestet.

Facebook, wir haben ein Problem

Mit Google+ und Twitter haben meine Tests wunderbar funktioniert. Es gab gleich nach dem Eingeben der Suchbegriffe die ersten Ergebnisse. Leider kam bei meinen Tests aber auch gleich ein Sonderfall zum Vorschein: Das Suchen nach Begriffen mit Bindestrich. Während Google+ und Twitter ganz selbstverständlich Ergebnisse für „schwindt-pr“ oder „schwindt-pr.com“ liefern, kann Facebook das nicht. Dort kann ich nur nach jeweils einem Wort suchen lassen. Bindestriche oder Wortkombinationen sind nicht möglich. Dazu Geschäftsführer Stephan Eyl:

„Leider ist die Facebook-Schnittstelle nicht ganz so ausgefeilt wie die von Twitter und Google+. Wir gehen davon aus, das Facebook in Zukunft auch an dieser Stelle weiterentwickelt und besser wird.“

Das hoffe ich auch, denn so wie jetzt ist die Facebook-Option damit für meine Bedürfnisse nicht brauchbar… Für Einzelwörter funktioniert es aber bestens.

Detailanalysen und Ergebnisse per E-Mail

Für die individuell festgelegten Suchbegriffe kann ich mir dann nicht nur die einzelnen Ergebnisse anzeigen lassen, sondern auch eine detailliertere Anaylse zum Beispiel nach den aktivsten Nutzern oder Meinungsmachern, verwendeten Hashtags und mit Suchfunktion innerhalb der Ergebnisse.

Über die Erwähnungen kann ich mich entweder auf fanpagekarma.com informieren, oder mir zusätzlich in ausgewählten Abständen einen Bericht per E-Mail schicken lassen. Darüber hinaus kann ich mich auch informieren lassen, wenn auf einer der von mir überwachten Seite generell etwas gepostet wird oder besonders viele Reaktionen erfolgen.

Kostenlose Testvariante und Bezahlmodell

Wer diese Art des Monitoring einfach mal testen will, der kann das für einen Suchbegriff und bis hundert Ergebnissen pro Monat kostenlos tun. Darüber hinaus wird die Funktion zu je nach gewünschtem Umfang gestaffelten Preisen kostenpflichtig.

Für mich als Freelancerin sind Bezahlmodelle selten erschwinglich. Aber mit der kostenlosen Variante kann ich mir bei Bedarf schnell mal einen Überblick veschaffen und ansonsten eben wieder auf die gute alte manuelle Suche im jeweiligen Netzwerk selbst umsteigen. Für größere Unternehmen oder Agenturen findet sich aber sicher ein Bezahlmodell, das passt. Einfach mal bei Fanpagekarma fragen, dort gibt es auch individuell maßgeschneiderte Pakete.

Wie finden Sie diese Möglichkeit für das Social Media Monitoring?

Annette Schwindt
hat sich inzwischen als "schwindt-pr" verabschiedet und bloggt jetzt unter annetteschwindt.de.

3 Kommentare

  1. Hallo und danke, kannte ich noch gar nicht! Der erste Eindruck ist gut. Da unser Projekt rehype.it am kommenden Montag online geht, werde ich mit Fanpagekarma in der nächsten Woche mal monitoren :o) Denn bisher ist noch zu wenig los um es gut testen zu können (bei unserem Suchwort „rehype“ meine ich). Nochmals danke! Viele Grüße, Katharina Lewald (@katharinalewald)

  2. Gerade erst haben wir einen netten Bericht über FanpageKarma geschrieben und schon lese ich von einer tollen neuen Funktion. Ja super das Sie hierüber gleich berichten. Bin gespannt wann die verfügbar ist und wie diese funktionieren wird. Das Programm halte ich jedoch schon für sehr ausgereift.

Kommentare sind geschlossen.