Ulrike fragt: Google+ Basics – Was muss ich als Einsteiger wissen? #udfragt (4)

Ulrike fragtBisher habe ich in meiner Rubrik #udfragt nur über Facebook geschrieben. Heute soll es erstmals um Google+ gehen. Annette hat hier im Blog schon viel über Google+ geschrieben aber noch nicht über die ersten Schritte. Das hole ich jetzt nach.

Ulrike:
Ich möchte bei Google+ aktiv werden. Wie fange ich am besten an?

Annette:
Der erste Schritt zu Google+ ist ein Google-Konto. Viele haben schon eins, da sie andere Google Dienste, wie Youtube, Google-Kalender oder Gmail nutzen oder ein Android Handy besitzen. Ist das nicht der Fall, muss ich mich zuerst auf google.de registrieren und ein Konto eröffnen. Dieses ist für alle Google-Dienste gültig.

Persönlicher Gebrauch

Aus diesem Konto heraus kann ich mich bei Google+ anmelden. Durch diese Anmeldung eröffne ich automatisch ein Profil für meine Person.  Jeder Mensch kann daher auf Google+ auch nur ein Profil haben. Mit diesem Profil kann ich anderen folgen. Wenn ich das tun möchte, muss ich sie mindestens einem Kreis zuordnen. Im Artikel „Google + und die Kreise“ gibt es mehr Informationen dazu.

Im Gegensatz zu Facebook  zeigt ein Profil bei Google+ nur die Beiträge des Nutzers an. Andere Nutzer können seine Beiträge plussen und damit zeigen, dass ihnen der Beitrag gefällt, oder den Beitrag kommentieren oder ihn teilen.

Geschäftlicher Gebrauch

Neben den Profilen gibt es auf Google+ auch Seiten. Diese sind den Profilen sehr ähnlich aber für die geschäftliche Nutzung gedacht, also für Unternehmen, Institutionen, Einrichtungen, Produkte, Marken, Künstler, Bands etc. Seiten können persönlichen Profilen und anderen Seiten folgen. Auch hier muss der, dem ich folgen möchte, in mindestens einen Kreis eingeordnet werden.

Die Einordnung in Kreise bietet Seitenbetreibern einen großen Vorteil. Unterschiedliche Ziel- oder Interessensgruppen, z. B. Stamm- oder Neukunden, Mitarbeiter, Partnerunternehmen, Fachkollegen etc. können gezielt und individuell angesprochen werden.

Privat oder Geschäftlich

Die dritte Möglichkeit auf Google+ aktiv zu werden sind die Communities. Das sind Gruppen, die sowohl von einem Profil, als auch von einer Seite aus gegründet werden können. Ebenso können Profile genau wie Seiten Mitglied einer Community sein. Im Gegensatz zu Profil und Seiten kann in Communities nicht nur der Betreiber posten, sondern jedes Mitglied.

Der erste Beitrag

Jeder Beitrag, der gepostet wird, muss an jemanden gerichtet werden. Es muss immer eine oder mehrere Personen oder ein oder mehrere Kreise oder auch „öffentlich“ als Adressat angegeben werden:

Adressat angeben
!Die Auswahl des Adressaten ist keine Privatsphäreeinstellung!

Der oder die ausgewähltren Empfänger können meinen Beitrag in ihre Kreise weitersagen. Meinen Beitrag können also auch Empfänger erhalten, die ich nicht angesprochen habe und die nicht in meinen Kreisen sind. Beispiel: Ulrike schreibt an Anja und Carla. Carla kann Ulrikes Beitrag an Thomas und Christina weitersagen obwohl die beiden nicht in Ulrikes Kreisen sind. Die Kreise bei Google+ dürfen nicht als Privatsphäreeinstellung missverstanden werden.

Möchte ich nicht, dass mein Beitrag über die von mir angegebenen Adressaten hinaus geteilt werden kann, muss ich die Möglichkeit zum Teilen und Kommentieren ausschalten:

Kommentieren und Teilen deaktivieren
Über den kleinen Pfeil im Adressatenfeld öffnet sich das Menü zum Ausschalten der Funktionen zum Kommentieren und Teilen deaktivieren.

 Weiterführende Artikel:

 

Ulrike Dümpelmann
Ulrike Dümpelmann startete 2013 als Blogpraktikanitin und war danach bis September 2015 als freie Mitarbeiterin bei schwindt-pr tätig. Sie ist zuständig für die On- und Offlinekommunikation der Brotfabrik Bühne Bonn, Social Media Addict und (Ex-) Buchhändlerin.

12 Kommentare

  1. Danke für diese klasse Einleitung zu Google +. Werde mir mal einen Account erstellen. Scheint ein mächtiges Social Network zu sein, auch wenn ihm nicht immer Gutes nachgesagt wird.

  2. Hallo und vielen Dank für den guten Einstieg!

    In Sachen geschäftlich oder privat, bzw. persönliches Profil vs. Seite frage ich mich, was für einen Blogger da wohl das Beste ist? Als Beispiel sei der Blog meiner Frau – hebammenblog.de – genannt. Geschäftlich kann man das (noch) nicht nennen. Es ist ein personenbezogener Fachblog. Eine Autorenmarke entwickelt sich aber dennoch. Ich tendiere zur Seitenerstellung und damit zu einer Teilung, wie auf Facebook. Privates privat. Blog-Themen als G+Seite.
    Macht das Sinn?
    Gibt es Vor- und Nachteile? Vielleicht wäre das auch eine Fragestellung für den nächsten Teil der Serie?

    Gruß

    Boris Czizikowski

  3. Hallo, hätte folgende Frage.

    Auf meinem Handy werden im Kalender auch die Kalendereinträger von Facebook angezeigt. Soweit so gut… das passt mir auch.

    Ich hätte aber gerne das die Geburtstage ausgeblendet werden. Aber „nur !!! “ die Geburtstage.

    Alle Facebook Kalander Einträge kann ich ganz einfach mit einem Klick entfernen aber leider sind dann alle weg. Nur die Geburstage stören mich…

    lg Berndi

      1. Den ganz normalen den fb auf mein Handy bringt. Sry das ich das in die Google Plus Bereich geschrieben habe.

          1. Meine die Veranstaltung in Facebook. Dort sind Geburtstage und events vermischt. Habe genau diese Liste an events auch in meinen Handy Kalender angezeigt. Doch ich möchte die Geburtstage ausblenden. Am Kalender am Handy und wenn möglich auch in Facebook

      2. Hallo, bin der Ersteller der Frage.

        Tut mir leid das ich in den falschen Bereich gepostet habe. Natürlich gibt es in Facebook … um den Standartkalander der bei mir am Smartphone angezeigt wird. Habe nichts spezielles eingestellt also nur “ Standart „. Es werden mir die Facebook Partys angezeigt .. aber eben auch die 300 Geburtstage .. und damit ist es unbrauchbar.

        Kann man diese abstellen ?

Kommentare sind geschlossen.