Fans wollen gepflegt werden – Follower-Interview #sprfi (25): Richard Hasiba

Die Österreicher und Männer holen auf beim Beantworten des Follower-Interviews! 😉 Heute kommt hier ein elektronischer Musiker zu Wort, der auch gerade mit dem Bloggen begonnen hat. Jeder, der mir hier im Blog oder auf einem meiner Social-Media-Kanäle folgt, kann die folgenden zehn Fragen beantworten, um sich mir und den anderen Lesern vorzustellen und ins Gespräch zu kommen. Und wer sich wundert, was das #sprfi dabei soll: Das ist der Hashtag, unter dem die Interviewreihe weitergesagt werden kann. Die Reihe selbst ist übrigens nicht zeitlich beschränkt, da ja auch immer wieder neue Leser dazu kommen. 😉

richard_hasiba1. Wer sind Sie und welche Social-Media-Kanäle nutzen Sie?
Mein Name ist Richard Hasiba, bin aber eher als elektronischer Musiker STAN DART im Web bekannt (oder auch nicht 😉 ). Ich verwende primär Facebook und Soundcloud für meine
Kommunikationswege – aber auch ReverbNation und LinkedIn.

2. Worüber kommunizieren Sie mit wem im Social Web?
Sowohl privat als auch auf meiner Musikseite kommuniziere ich gerne über Musik! Die wohl schönste Sache der Welt. Es ist zwar – als „Einzelkämpfer“ ein wenig schwer den Flow auf allen Seiten aufrecht zu erhalten, aber ich gebe mein Bestes.

3. Bloggen Sie auch und wenn ja worüber?
Ich habe gerade einen Blog-Versuch gestartet (auf meiner Homepage), in dem ich ein wenig über meine Erfahrungen mit der elektronischen Musik berichte … welche Tools man verwenden soll/kann, wie ich meine Songs erstelle – eben alles was es bei meiner Art von Musik zu berücksichtigen gibt (Chillout/Ambient).

4. Nutzen Sie das Social Web auch mobil und wenn ja wie?
Sicherlich – allerdings nur am iPad – am Handy ist mir das eindeutig zu anstrengend: kleiner
Bildschirm – kleine Tastatur … da ist mir das iPad lieber – zumal ich es auch als Musikinstrument verwende und so umgehend meine Kompositionen online stellen kann.

5. Pflegen Sie bewusst Ihre Online-Reputation und wenn ja wie?
Nun, ich vermeide es – auf meiner Musikerseite – allzu politische Kommentare abzugeben.
Nicht dass, ich keine Meinung dazu habe, aber ich bin ins Netz gegangen um den Leuten zu ein paar (hoffentlich) schönen Minuten zu verhelfen – indem sie meine Songs anhören. Das ist mir wichtig.

6. Auf welche Probleme stoßen Sie immer wieder beim Benutzen von Social Media?
Was mich als unabhängiger Musiker am meisten nervt ist die Ignoranz von großen Seiten/Künstlern, wenn man sie mal anschreibt. Ich empfinde es als extrem unhöflich, wenn eine Anfrage einfach nicht beantwortet wird. Mir ist klar dass das zeitaufwendig ist, das gehört aber zur Pflege der Fans dazu!

7. Gibt es Blogs, Seiten oder Apps, die Sie anderen gern empfehlen würden?
Seiten: www.musicradar.com, www.beat.de
App: http://www.yellofier.com/ (das ist wohl das witzigste und genialste Tool seit langem!!)

8. Was glauben Sie, wie sich der Kommunikationswandel, den wir gerade erleben, weiter
entwickeln wird?
Schwer zu sagen – im musikalischen Bereich werden die Streamingdienste noch mehr zulegen
(obgleich sie das digitale Grab für jeden Künstler darstellen).

9. Wie sind Sie auf mich aufmerksam geworden, weshalb und auf welchen Kanälen folgen Sie schwindt-pr?
Ich bin über einen Facebook-Workshop (Thema Präsentation auf Facebook) auf Sie aufmerksam geworden. Ich verfolge Ihre Einträge auf Facebook mit großer Begeisterung, da Ihre Meldungen stets punktgenau ein Thema ansprechen.

10. Wo kann man Sie online kontaktieren?

Diese Liste ließe sich endlos weiterführen – ich beschränke mich aber mal auf diese Links. 🙂

Vielen Dank für Ihre Antworten, Herr Hasiba! :-)

Wenn auch Sie meine Interviewfragen beantworten wollen, damit nicht nur Sie mich, sondern auch ich Sie ein bisschen besser kennenlerne, dann lesen Sie bitte hier weiter: http://www.schwindt-pr.com/follower-interviews/

Fotonachweis: Richard Hasiba

Annette Schwindt
hat sich inzwischen als "schwindt-pr" verabschiedet und bloggt jetzt unter annetteschwindt.de.