Zwischenbilanz zu den Follower-Interviews #sprfi

Nachdem nun schon einige Follower-Interviews erschienen sind, möchte ich auf ein paar  wiederkehrende Punkte eingehen, die mir in den Antworten und Reaktionen meiner Leser aufgefallen sind. Denn ich lese ja nicht bloß die Antworten und dann tschüs, sondern versuche auch, aus ihnen herauszulesen, welche Themen ich vielleicht noch näher besprechen sollte oder wozu noch Infos fehlen.

1. Newsletter?

Immer wieder wird ein Newsletter erwähnt, den ich vermeintlich verschicke. Aber frei nach der Kaffeewerbung im TV: „Isch ‚abe gar kaine Newsletter!“ 😉 Wenn Sie Mails von mir erhalten, dann weil Sie meinen Blogfeed per Mail bestellt haben. Das bedeutet, meine Artikel oder eine Benachrichtigung darüber werden Ihnen zugemailt, sobald ich hier im Blog etwas Neues veröffentliche.

Natürlich könnte man dieses Feed-Abo auch einen Newsletter nennen, aber eigentlich ist es keiner. 😉

abo_auswahlSollten Sie dieses Abo schon vor längerer Zeit eingerichtet haben, dann erhalten Sie wirklich jeden Artikel. Sollten Sie es erst in letzter Zeit eingerichtet haben, dann kommen Sie in den Genuss aktuellerer Einstellungen und haben jetzt mehr Auswahlmöglichkeiten:

Wenn Sie mein Blog mit diesen Auswahlmöglichkeiten abonnieren wollen, klicken Sie auf den Briefumschlag oben im Kopf der Website (oder direkt HIER). Sobald Sie Ihre Mailadresse für den Versand eingegeben haben, erhalten Sie eine Bestätigungsmail mit einem Link, über den Sie einstellen können, zu welchen Themen genau Sie künftig Mails erhalten wollen.

Voreingestellt ist Alle, aber wen Sie das Häkchen dort rausnehmen, können Sie die einzelnen Themen anklicken und so detailliertere Einstellungen treffen – z.B. wenn Sie meine Facebook-Artikel erhalten wollen, aber nicht an den Beiträgen über Google+ oder den Follower-Interviews interessiert sind.

Ach und für die RSS-Abonnenten gilt dasselbe: Wenn Sie http://www.schwindt-pr.com/feed/ abonnieren, bekommen Sie alles. Wenn Sie aber stattdessen nur bestimmte Themen interessieren, können Sie  diese im Themen-Widget rechts anklicken und dann hinter die erscheinende Webadresse einfach /feed/ setzen, z.B. http://www.schwindt-pr.com/category/facebook/feed/ oder http://www.schwindt-pr.com/category/follower-interviews/feed/ .

2. Online-Reputation

Ein anderer Punkt, der in den Interviews sehr unterschiedlich interpretiert wird, ist der Begriff Online-Reputation in Frage 5. Sieht stark danach aus, also sollte ich diesem Thema mal einen eigenen Beitrag, wenn nicht sogar eine eigene kleine Serie widmen…

Also falls es zu diesem Begriff noch Fragen oder Anmerkungen gibt, die ich mitberücksichtigen soll, dann hinterlassen Sie sie doch bitte per Kommentar.

3. Statistisches

Zunächst haben fast nur Frauen Antworten auf das Follower-Interview geschickt. Als ich das hier und da erwähnte, kamen auch mehr Antworten von Männern. Da ich versuche, die Interviews nach Eingangsreihenfolge online zu stellen, überwiegen derzeit noch die Frauen. Bislang habe ich die Antworten von 13 Frauen und 5 Männern veröffentlicht. Davon waren 15 Deutsche, zwei Schweizer und einer Österreicher.

In der Warteschleife habe ich momentan noch 14 Frauen und 10 Männer (den Überblick über die Nationalitäten hab ich noch nicht). Jeder von ihnen bekommt noch eine Antwortmail von mir – oder meiner neuen Blogpraktikantin Ulrike, die mir helfen wird, den Ansturm zu bewältigen, sobald wir absehen können, wann das betreffende Interview erscheint, oder ob noch etwas fehlt. Also bitte etwas Geduld mitbringen. 😉

4. Feste Rubrik

Damit der Stau nicht größer wird und die Wartezeit für diejenigen, die schon Antworten geschickt haben, nicht zu lang wird, aber natürlich auch damit die Serie sich herumspricht, veröffentliche ich derzeit ein Interview pro Tag neben meinen normalen Blogartikeln. Sobald die erste Welle durch ist, wird das vermutlich seltener werden.

In meinen „Außenposten“ auf Facebook und Google+ weise ich nur hin und wieder auf die Reihe hin. Auf Twitter erscheint zu jedem Artikel ein Hinweis. Durch die detaillierte Einstellbarkeit des Mailabos kann jeder Abonnent definieren, ob er/sie die Artikel dieser Rubrik von mir erhalten möchte oder nicht (siehe Punkt 1 dieses Artikels).

Die Rubrik wird hier auf jeden Fall weiter bestehen bleiben, da ich meinen Lesern dauerhaft eine Bühne bieten möchte und da ich dadurch auch erfahre, welche Themen vielleicht noch deutlicher besprochen werden müssen. Bisher erfreut sich die Serie einer äußerst positiven Resonanz! 🙂

5. #sprfi

Der Hashtag zur Interview-Reihe lautet #sprfi (für schwindt-pr Follower-Interview). Bitte setzen Sie ihn dazu, wenn Sie selbst etwas zu der Reihe posten. Das macht es mir leichter, die (öffentlichen) Beiträge im Web zu meiner Reihe zu finden und ihre Verbreitung mitzuverfolgen oder zu antworten. Und andere können sich auf dieselbe Weise in die Gespräche miteinbringen.

Soviel für die erste Zwischenbilanz. Die nächste kommt bestimmt. 😉

Annette Schwindt
hat sich inzwischen als "schwindt-pr" verabschiedet und bloggt jetzt unter annetteschwindt.de.

1 Kommentar

  1. Hallo Annette!
    Danke für die Zwischenbilanz! Auch ich habe den Begriff Online-Reputation falsch interpretiert und finde Deine Idee darüber was zu schreiben super!
    Ich kümmere mich selbst fast täglich bewusst darum, was über mich und unser Unternehmen im Internet zu finden ist, damit ich schnell reagieren kann. Ich miste regelmäßig meine Accounts aus und räume auf, nutze alle Benachrichtigungsmöglichkeiten der Sozialen Netzwerke und Google Analytics um auf dem Laufenden zu sein. Es ist mir immer bewusst dass das wichtig ist. Gerade in der Hotelbranche und Gastronomie kann negatives Feedback „tödlich“ sein – aber auch als Anregung für die Zukunft genutzt werden.
    Herzliche Grüße aus dem Schwarzwald
    Sonja Wurth

Kommentare sind geschlossen.