„Ich nutze das Web vorwiegend mobil“ – Follower-Interview #sprfi (18): Karin Krubeck

Heute lerne ich jemanden über mein Follower-Interview kennen, den ich schon auf einigen Fotos gesehen habe, die ich für den Social Media Club Bonn – wo ich für die Kommunikation verantwortlich bin – gesammelt habe. Live getroffen haben wir uns aber noch nicht. Doch das kommt bestimmt noch. 😉 Auch dieses Interview kann mit dem Hashtag #sprfi weitergesagt werden. Die zehn Fragen beantworten kann jeder, der mir hier im Blog, auf Facebook, Google+ oder Twitter folgt.

karin1. Wer sind Sie und welche Social-Media-Kanäle nutzen Sie?
Ich nutze fast alles außer Facebook, da bin ich vor 2 Jahren aufgrund mangelnder Qualität ausgestiegen und weil ständig Änderungen kamen über die ich nicht vorab informiert wurde und plötzlich waren wieder alle Sicherheitseinstellungen auf Null.

2. Worüber kommunizieren Sie mit wem im Social Web?
Meine Kanäle haben unterschiedliche Zielgruppen und so kommuniziere ich unterschiedliche Themen. Auf Twitter gibt es meinen Dienstaccount, der hauptsächlich für Telekom und schnelle Kommunikation mit Kollegen genutzt wird. Der Privataccount ist ein endloses Feuer an persönlichen Befindlichkeiten, meinem Hobby dem Kochen, viel Wetterbericht oder Bericht zu meinem Balkon und den Hummeln und alles, was mich gerade nervt oder erfreut.

Am Wichtigsten ist für mich Google+ , wo ich das Followprinzip von Twitter habe, aber mehr Inhalte einstellen kann. Google+ nutze ich also nicht für meine persönlichen 140-Zeichen Befindlichkeiten, sondern hier gibt es viele Links und kleinere Diskussionen zu Themen, die mich interessieren, egal, ob das der 3D-Druck, die Transsibirische Eisenbahn, Gamification, Transportwesen oder das Wandern ist. Wenn es interessant ist, dann ist es interessant und dann lasse ich es alle Follower wissen und freue mich über Feedback.

Ich nutze gerne noch Trello für gemeinsames agiles Arbeiten, Xing und Linkedin bekommen wenige Links aus meinen Google+Aktivitäten, Storify liebe ich immer mehr und kann es sowohl für Google+, wie auch Twitter nutzen und Instagram ist das schönste Bilderbuch der Welt.

3. Bloggen Sie auch und wenn ja worüber?
Mein aktueller Blog Curry and Culture ist ein Blog über mich und wird aktuell dominiert von meiner Freude an Gastrokritik. Deswegen denke ich darüber nach, diesen Teil abzuspalten in einer eigenen Seite, damit man in meinem Blog wieder mehr über Themen, die mich berühren findet, wie etwa meine lebenslange Migräne, den Einbruch in 2011, alte Reiseberichte und meine Muffinleidenschaft.

4. Nutzen Sie das Social Web auch mobil und wenn ja wie?
Meine Nutzung ist überwiegend eine mobile Nutzung. Smartphone, Tablet, Laptop … alles immer und überall, wenn ich denn gerade erreichbar sein will 🙂

5. Pflegen Sie bewusst Ihre Online-Reputation und wenn ja wie?
Darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Natürlich pflege ich als Inhaberin meine Accounts indem ich darauf achte, dass ich meinen Privat-Twitteraccount nicht mit Telekomnews überfülle und andersherum interessiert es meine Kollegen nicht, was ich täglich mittags esse. Ansonsten sollte man überall so authentisch sein, wie es die eigene Persönlichkeit zulässt. Dazu gehört auch mal ein „Scheisse“ und Rechtschreibfehler und auch mal ein blöder Tweet für den man dann auch verbale Schläge kassiert. Das hilft aber wiederum beim Lernen im Umgang mit Social Media 🙂

Ansonsten gehe ich immer wieder auch durch alte Blogbeiträge und lösche tote Links im Blog. Nix ist dööfer wie alte Artikel, in denen Links nicht mehr gehen.

6. Auf welche Probleme stoßen Sie immer wieder beim Benutzen von Social Media?
Über Probleme mag ich heute morgen nicht nachdenken, außer, dass ich die Impressumspflicht in Blogs als hohe Hürde empfinde, denn leider schützen mich die Gesetze nur mangelhaft vor Trollen. Jeder, der einer Randgruppe angehört und als Frau ist das schon mal mindestens eine Gruppe, sollte sich den Umgang damit sorgfältig überlegen. Aber nicht schreiben wegen Trollen und Radikalen ist keine Option.

7. Gibt es Blogs, Seiten oder Apps, die Sie anderen gern empfehlen würden?
Apps empfehle ich je nach Region des Fragers oder Interessensgebiet. Das ergibt sich im Gespräch, aber Pauschalangebote gibt es da nicht. Blogs, die ich gerne lese, kann man in meinem Blogroll nachlesen.

Seiten ändern sich so oft, dass ich Menschen lieber versuche zu erklären, wie sie ihre Interessensgebiete in Social Media Angeboten finden. Wer sich nur wenig mit dem Internet beschäftigt, weiss oft nicht, wie er einen Hashtag bei Twitter nutzen kann oder, dass es soetwas auch bei Instagram gibt etc. Das sind die kleinen Freuden des Lebens, wenn ich einem Nachbarn oder der Familie durch einfache Hinweise das Online-Leben erleichtern oder erweitern konnte.

8. Was glauben Sie, wie sich der Kommunikationswandel, den wir gerade erleben, weiter entwickeln wird?
Kommunikation wird kürzer und real-time wird immer wichtiger. Darüber hinaus wird der nächste große Wandel kommen, wenn nicht mehr nur Computer meine Schnittstelle sind, sondern Kleidung, meine Tapete etc. endlich integriert sind in meine häusliche und berufliche Vernetzung. Ich male große Mindcharts auf der Tapete und die schickt sie mir als „PDF“ in meinen zentralen Speicher. Meine Kleidung misst meine Körpertemperatur und Schweißabsonderung und kann dann automatisch Fasern verdichten oder weiten, damit ich mich wohler fühle. Das ist die Kommunikation, die ich bald möchte.

Ein weiterer interessanter Schritt werden die ersten „richtigen“ Assistenten sein für die Siri u.ä. heute die Erfahrungen sammeln, damit die ersten künstlichen Intelligenzen, die uns dann durch den Alltag begleiten eine große Hilfe sein werden.

Ich freue mich darauf, all das zu erleben und hoffe, dass ich lange genug fit bin, um alles zu probieren und zu nutzen.

9. Wie sind Sie auf mich aufmerksam geworden, weshalb und auf welchen Kanälen folgen Sie schwindt-pr?
Im Rahmen der re:publica13 wurde ich auf deinen Blogbeitrag aufmerksam in dem du darüber berichtetest, warum du nicht teilnehmen kannst. Beim Social Media Club Bonn haben wir uns zwar noch nicht live getroffen, aber anwesend bist du ja trotzdem durch rege online-Teilnahme immer. Deshalb folge ich dir nun auf Twitter über die Liste und auf Google+ und dein Blog ist in meinem Feed drin.

10. Wo kann man Sie online kontaktieren?
Am Liebsten auf Google+ oder bei Twitter @karin1210 .

Vielen Dank für Deine Antworten, Karin!
Ich hoffe, wir treffen uns dann bald auch mal live beim #SMCBN. :-)

Wenn auch Sie meine Interviewfragen beantworten wollen, damit nicht nur Sie mich, sondern auch ich Sie ein bisschen besser kennenlerne, dann lesen Sie bitte hier weiter: http://www.schwindt-pr.com/follower-interviews/

Fotonachweis: Karin Krubeck

Annette Schwindt
hat sich inzwischen als "schwindt-pr" verabschiedet und bloggt jetzt unter annetteschwindt.de.