Bezahloption für bevorzugte Facebooknachrichten an Nichtfreunde

Nachdem sich jetzt schon mehrere einer Leser wegen der Gerüchteküche in Sachen Privatnachrichten auf Facebook an mich gewandt haben, möchte ich das auch nochmal hier im Blog zum Nachlesen festhalten: Nein, Sie müssen künftig nicht für Privatnachrichten zahlen!

Das einzige, wofür Sie – wenn Sie das wollen – zahlen können, ist das Zustellen einer Privatnachricht an Nichtfreunde über den gewohnten Zielordner Sonstiges hinaus  in deren normalen Nachrichteneingang. Damit stellen Sie sicher, dass der Empfänger über den Erhalt Ihrer Nachricht auch informiert wird und nicht zuerst seinen Sonstiges-Ordner überprüfen muss.

Das Ganze ist von Facebook nicht als Schikane, sondern als Maßnahme gegen Nachrichtenspam eingeführt worden, der ja bevorzugt an Nichtfreunde verschickt wird. Die Hemmschwelle, das jetzt noch zu tun, dürfte mit der Bezahloption deutlich gestiegen sein.

Und wie gesagt: es handelt sich hier um eine von zwei Optionen. Sie können auch die zweite ankreuzen. Dann landet die Nachricht beim Empfänger wie bisher im Ordner Sonstiges:

nachrichtbezahlen

In Sonstiges wird die Nachricht aber oft erst viel später oder gar nicht gesehen, weil dieser Ordner extra aufgerufen werden muss, um neue Nachrichten darin zu sehen.  Nicht jeder überprüft aber täglich sein Postfach und für diesen Ordner gibt es keine Benachrichtigungsfunktion wie für den normalen Posteingang.

sonstiges

Es ist also nicht so, dass Ihnen irgendeine Funktion weggenommen worden wäre. Es gibt jetzt nur eine Option mehr – wenn Sie es wollen und bereit sind, dafür Geld auszugeben. Das lohnt sich natürlich nur in wichtigen Fällen. Offenbar kann man die Funktion auch nur mit Kreditkarte nutzen.

Als jemand der sich öfter über Nachrichtenspam ärgern musste, gehöre ich zu den Befürwortern dieser neuen Option. In meinem Postfach hat der Spam seitdem komplett aufgehört. Wer mich unbedingt erreichen muss, aber nicht mit mir befreundet ist, der kann das auch außerhalb von Facebook tun. Und die Option, parallel zu Freundanfragen eine Nachricht zu verschicken, entfällt damit auch nicht. Die Nachricht landet ohne Bezahlung genau wie vorher in Sonstiges.

 Danke für den Nachrichten-Test plus Screenshot an Danny Trapp

Annette Schwindt
hat sich inzwischen als "schwindt-pr" verabschiedet und bloggt jetzt unter annetteschwindt.de.

1 Kommentar

Kommentare sind geschlossen.