Wie gewinne ich mehr Fans für meine Facebookseite?

Yep, reißerischer Titel und das mit Absicht. Ich möchte nämlich gern all die erreichen, die genau diese Frage bei Google eingeben, weil sie es immer noch nicht begriffen haben. Aber Achtung! Dieser Beitrag enthält keine Schnelltipps zum Thema Werbeanzeigen, Gewinnspiele oder Fankauf… Wer traut sich trotzdem weiterzulesen?

fansGerade habe ich in meinem Newsroom darüber berichtet, dass meine Facebookseite gestern die 10.000er Fangrenze überschritten hat. Da ich ständig danach gefragt werde, wie man neue Fans für seine Seite gewinnen kann, und da nach diesem Artikel die Frage sicher wieder aufkommt, greife ich das Thema auch hier im Blog nochmal auf.

Meine Antwort fällt nur nicht wie von den meisten Fragenden erwartet aus. Statt einfach zu kopierendem Patentrezept mit Sofortwirkung habe ich nur folgende Tipps:

Und ja: das erfordert langfristiges und regelmäßiges Engagement. Aber nur so wird Ihre Facebookseite nachhaltig Erfolg haben und die Fans wirklich an sich binden.

  • Außerdem sollte Ihre Seite leicht auffindbar sein. Das bedeutet: Verlinken Sie sie gut sichtbar auf Ihren Webpräsenzen, in der E-Mailsignatur, nennen Sie sie im Briefkopf. Wenn Sie woanders über etwas berichten, das mit Ihrer Facebookseite zu tun hat, verlinken Sie sie ebenfalls.
  • Schreiben Sie Ihre Seitenbeiträge immer selbsterklärend! Denn die meisten Fans werden nicht über die Seite selbst auf die Beiträge aufmerksam, sondern über den Newsfeed. Dorthin gelangen sie aber nur, wenn sie genügend Interaktion bekommen.
  • Geben Sie daher Anreiz zur Interkation, indem Sie die Beiträge mit einer Frage beenden.
  • Bitten Sie dezidiert ums Weitersagen, wenn ein Artikel auch für Freunde von Fans relevant ist. Dann und nur dann kann auch das Bewerben des Beitrags sinnvoll sein. Überstrapazieren Sie das aber nicht, sonst geht es nach hinten los und wird als Spamming aufgefasst!

Es geht also um langfristiges Engagment und nachhaltiges Arbeiten. Wem das zu anstrengend ist, möge daher bitte schnell wieder wegklicken! Alle anderen finden hier im Blog vielleicht noch weitere Anregungen für ihre Arbeit auf Facebook?

 

 

Annette Schwindt
hat sich inzwischen als "schwindt-pr" verabschiedet und bloggt jetzt unter annetteschwindt.de.

19 Kommentare

  1. Warum sollte es dieses Mal anders sein als sonst? – ich kann jeden Satz unterstreichen.

    Viel Spaß beim Wissenvermitteln und Freundefinden!

  2. Da ist sie wieder, diese Kritik an der Verwendung von Social Media im Zusammenhang Marketing =) Versteh mich nicht falsch, ich bin d’accord mit deiner Meinung, aber was, wenn es keine Fragen, kein Lob oder Feedback auf der Facebook Seite gibt, auf das ich eingehen kann? Wann ist Kommunikation Kommunikation und kein Marketing? Entscheidet hier der Dialog, oder die Interaktion?

    1. Jesses, das ist mir schon zu theoretisch. Was gute Kommunikation ist, sagt einem doch schon der gute Menschenverstand. Und zur Not einfach mal überlegen: Würde ich mich so angesprochen oder wahrgenommen fühken, wenn ich Leser wäre oder hätte ich das Gefühl ich soll nur kaufen?

    2. Jetzt bin ich mal spontan bei einer Recherche über die Kommentare gestossen und will mich kurz einklinken, jedoch keine Grundsatzdiskussion vom Zaun reissen. Gutes Marketing beinhaltet aber auch gute Kommunikation, denn Marketing ist darauf ausgerichtet durch die Befriedigung des Kundenbedürfnisses erfolgreich zu sein. Das soll bedeuten, dass Marketing eigentlich nicht nur auf den Verkauf aus ist, bzw. sein sollte. Also so ganz Lehrbuchtechnisch meine ich, dass das in der Praxis nicht ganz so umgesetzt wird, ist mir auch klar.

  3. Jetzt haben Sie mich glatt erwischt…
    Ich habe zwar schon viele Ihrer Artikel gelesen, aber diesmal war ich besonders schnell beim Draufklicken.
    Super Artikel, der es wirklich auf den Punkt bringt.
    Schönen Tag!

  4. Warum also immer so kompliziert, wenn es doch eigentlich so einfach ist 😉
    Vielen Dank für diesen erfrischenden Artikel!

    Sonnige Grüße aus Rheine
    Janine Kuster

  5. Und bitte bitte bitte schiesst nicht immer aus allen Rohren die selbe verkappte vorgebliche Mehrwertwerbung. Ich bekomme in meiner FB-Timeline das dann über die persönliche normalsterbliche Seite, die Werbeseite, die Produktseite, über Twitter und und und so viel doppeltes. Da weiß ich ja nicht mal, WO ich, sollte der minimale Mehrwert mich doch mal ansprechen, mich an der Kommunikation werbewirksam beteiligen soll, weil die ganze Aufmerksamkeit sich da ja Eigentor schiessend auch aufteilt.

  6. Danke für das ehrliche Posting.

    Diese ganzen „man nehme x + y und in 1 Woche hast Du 1000 Fans“ mag auch keiner mehr lesen.
    Es gehört eben doch „mehr“ dazu.

    Herzliche Grüße
    Michaela

  7. Pingback: Facebook, Lufthansa, Credit Suisse. | Blog über Pressearbeit und Pressemitteilungen
  8. Hallo Annette,
    Ich habe ein Projekt mit ökologischen Produkten und einem dahinter stehenden Online-Öko-Business Konzept eines bekannten Partnerunternehmens, das ich im deutsch sprachigen Raum bekannt machen möchte. www-deinPlanB.com
    Da ich keine Ahnung davon hatte, was FB für mich von der Business-Seite bedeuten könnte, war FB für mich erst mal etwas, was mir die Zeit gestohlen hat, denn das chatten mit Freunden über irgendwelche Belanglosigkeiten ist nicht mein Ding. Leider hatte ich nur diese Seite gesehen.
    Weil ich aber neugierig bin, hatte ich immer auch ein Auge auch auf das, was um mich herum passiert und so kam ich über einen Freund auch auf Deinen Blog, der bei mir die Scheuklappen entfernt hat. Er hat mir den Nutzen viele unbekannter Freunde für meine Gedanken und Anliegen zu gewinnen geöffnet. Ich hatte mich bei FB zwei Mal an und auch wieder angemeldet und jetzt erkannt, dass Wissen zwar gut, aber eben auf so einer Plattform auch etwas mehr-wert ist. Danke dass Du viele Leute wie mich schlau machst. Ich habe selbst zwei E-Books eher für den eigenen Gebrauch für die Trainings meines Teams geschrieben und freue mich nun auf die größere Plattform um mein Wissen auch in diesen Bereichen zu teilen – Dein Block ist für mich der Schlüssel.
    Vielen Dank Annette – ich bin froh dass es Dich gibt 🙂
    Mit sonnigen Grüßen aus Denia / Costa Blanca
    Peter O. D.

  9. Neben üblichen Binsenweisheiten auf die man ja auch als normaldenkender auch selber kommen könnte, hätte ich mir mal ein paar Fallbeispiele gewünscht. Der Hinweis, das es keine Patentrezepte gibt, ist zwar vom Grundsatz her richtig, dennoch macht sich der Autor es sich hier zu einfach. Man kann sehr wohl Fallbeispiele anführen. Was hat denn genau richtig gut funktioniert? Nah welhem Post sind denn besonders viele neue Fans hinzugekommen.
    So ist das doch alles nur das übliche Marketing Blabla, den man an jeder Ecke im Netz nachlesen kann. Bitte nicht persönlich nehmen, aber die Redundanz im Netz unter den selbsternannten Social Media Gurus kotzt mich nur noch an. Sorry, aber ich glaube, das Du mit ehrlicher Kritik mehr anfangen kannst, als das gegenseitige auf die Schulterklopfen, das man auch hier in de Kommentaren beobachten kann.

    Viele Grüße

    Sammy Zimmermanns

    1. Ich sehe das etwas anders:

      Es läst sich rauslesen, dass Frau Schwindt die Frage sehr ( bis zu ) oft gestellt wurde und auch wenn man als Kundiger keine ständig wiederholten Socialmediagebote mehr lesen kann: Was spricht dagegen diese für alle anderen zu wiederholen? Offensichtlich gibt es noch nicht genug Menschen die diese kennen oder von selbst darauf kommen.

      Ich gehe davon aus, dass der Artikel weder Ihnen noch mir, sondern wirklich Unkundigen gewidmet ist und für diese bringt sie wesentlichsten Handlungs- und Verhaltensweisen bündig auf einen leicht zu verstehenden Punkt.

Kommentare sind geschlossen.