Profil oder Seite – oder beides? Ergebnisse meiner Blogparade

Meine Blogparade „Profil oder Seite – oder beides?“ zum Thema Präsenzen von Einzelkämpfern auf Facebook und Google+ lief etwas mehr als einen Monat vom 11.2. bis 16.3.2013. Da ich kurz nach Beginn der Blogparade der Grippewelle zum Opfer fiel, konnte ich leider nicht so allumfassend für die Teilnehmerbeiträge werben, wie ich mir das vorgenommen hatte. Kurz vor Ablauf der Deadline ging es dann aber nochmal Schlag auf Schlag.

40 Beiträge sind es dann auch tatsächlich geworden.Falls ich mich nicht verzählt habe. Wer seinen Beitrag in der u.g. Reihe vermisst, weil ich grippebedingt das Verlinken vergessen habe, möge mich bitte darauf hinweisen.

Interessanterweise haben sich fast dreimal so viele Frauen beteiligt wie Männer. Was war denn da los, meine Herren? 😉

teilnehmer
Teilnehmer nach Geschlecht (Da Christian Müller zwar zwei Artikel in verschiedenen Blogs geschrieben hat, aber nur ein Mensch ist, habe ich ihn hier nur einmal gezählt)

Beiträge aus Deutschland gab es 31 , aus Österreich  sieben und  zwei aus der Schweiz. 🙂

Teilnehmer nach Ländern
Teilnehmer nach Ländern

Gefreut habe ich mich darüber, dass nicht nur andere Einzelunternehmer teilgenommen haben, sondern meine Blogparade auch netzpiloten.de und karrierebibel.de zu passenden Artikeln inspiriert hat, wobei Christian Müller wie oben im Bildtext schon erwähnt, nicht nur für karrierebibel, sondern auch nochmal als @sozialpr aktiv wurde.

Besonders gefreut hat mich, dass meine langjährige treue Leserin Gudrun Hopf ihren Teilnehmerbeitrag dazu erkoren hat, ihr neues Blog zu eröffnen!

Die schönste Schreibe vergebe ich an Wibke Ladwig (die mich mit ihrer Blogparade auf die Idee zu meiner gebracht hat) und Christoph Löhr!

Die Bezeichnung „Einzelkämpfer“ war im ursprünglichen Artikel aus der Not geboren. Maren Martschenko hat das eloquent zu „Solopreneure“ gemacht und mich gleich noch mit einem Interview in ihrem Blog verewigt, in dem wiederum mein Beitrag zu Wibkes Blogparade verlinkt ist. Das nenne ich effektives Vernetzen und vergebe ein Extrabienchen!

Sabine Olschner und Uschi Erlewein haben auch ohne eigenes Blog mitgemacht und zwar über ihre Facebookseiten. Ein Extradanke dafür!

Zu Anfang gab es bei einigen Lesern Fragezeichen, was denn eine Blogparade überhaupt sei. Daraufhin habe ich die Erklärung am Ende meines Ausgangsbeitrags nochmal angepasst. Einige antworteten auch per Kommentar statt per Blogpost…

Die Antwortartikel auf meine Frage „Profil oder Seite – oder beides?“ wurden übrigens größtenteils auf Facebook bezogen, obwohl ich explizit auch nach Google+  gefragt hatte (wo diese Frage wegen des authorranks ja auch eine wichtige Rolle spielt). Wenn ich die Teilnehmer dann darauf ansprach, wie sie es bei Google+ halten, ergab sich leider oft, dass sie dieses Netzwerk noch gar nicht oder nur spärlich nutzen. Schade… Vielleicht sollte ich die Frage in ein, zwei Jahren nochmal stellen? 😉

Wer – wie ich – Facebook schon vor der beruflichen Nutzung als Privatmensch ausprobiert hat oder neben seiner Arbeit noch andere Themen und Projekte kommunizieren möchte, für den war die Trennung von Profil und Seite völlig klar. Diejenigen, die sich ausschließlich beruflich in sozialen Netzwerken bewegen (weil sie es so wollen oder weil ihr Umfeld Facebook nicht nutzt),  haben logischerweise nichts zu trennen und empfinden das Betreiben einer Seite damit oft als unnötigen Zusatzaufwand. Hier möchte ich aber zu bedenken geben, dass man Seiten  öffentlich zugänglich machen kann, Profile aber nicht…

Wer mehrere Projekte betreibt, für den sind Seiten wie geschaffen, um jedes einzelne gebührend darzustellen und dann über das eigene Profil für das Weitersagen zu sorgen. Egal ob das Profil dann auch noch privat oder nicht genutzt wird. Die Abofunktion für Facebookprofile kam nicht so oft zur Sprache wie ich erwartet hätte. Auch das wäre vielleicht mal eine eigene Umfrage wert.

Ich möchte mich nochmal bei allen Teilnehmern und Multiplikatoren herzlich bedanken! Hier nochmal die Links zum Ausgangsbeitrag und allen Folgeartikeln:

  1. Thomas Wagner: Warum habe ich auf Facebook nur ein privates Profil?
  2. Alexandra Steiner: Profil oder Seite – oder beides?
  3. Beate Mader: Profil oder Seite – oder beides?
  4. Kerstin Paar: Blogparade @schwindtpr… Social Life
  5. Sabine Olschner (via Facebook)
  6. Marie-Christine Schindler: Profil oder Seite – oder beides?
  7. Stefanie Hombach: Profil oder Seite – oder beides?
  8. Andreas Weck (netzpiloten.de): Persönliches Profil oder „Ich-Marken“-Seite?
  9. Uschi Erlewein (via Facebook)
  10. Markus Anderl: Profil oder Seite – oder beides?
  11. Sigrid-Strohschneider-Laue: One Woman Show vs Stand-up Comedy
  12. Nadja Bungard: Profil oder Seite- oder beides?
  13. Claudia Barfuss: Blogparade – Ausgerufen von Annette Schwindt (@schwindtpr)
  14. Ines Meyrose: Blogparade: Profil, Seite, oder beides?
  15. Christa Goede: Blogparade: Profil oder Seite?
  16. Rüdiger Flesch: Profil oder Seite- oder beides?
  17. Thomas Schmidt: Wie präsentiert man sich als Selbständiger in Sozialen Medien? Profil oder Seite?
  18. Thorsten Ulmer: Selbstständige im Social Web: Die Frage nach der Trennung von Beruf und Privat
  19. Annette Dietzler: Social Media – Nur die Ruhe!
  20. Michaela Endemann: Profil oder Seite – oder beides?
  21. Christian Müller (karrierebibel.de): Checkliste für Freelancer: Facebook Fanseite oder Profil?
  22. Martina Troyer: Profil oder Seite oder beides?
  23. Ute Blindert: Profil oder Seite? Oder vielleicht beides?
  24. Christian Henner-Fehr: Warum ich auf eine Unternehmensseite verzichte
  25. Wibke Ladwig: Ich habe viele Seiten – und ein Profil“
  26. Irene Waltz-Oppertshäuser: Facebook: Fanpage und/oder Profil – oder gar nichts?
  27. Silke Schippmann: Die Marke Ich
  28. Sabine Flechner: Profil oder Seite oder beides?
  29. Maren Martschenko: Warum Solopreneure bei Facebook ein persönliches Profil und eine Unternehmensseite brauchen
  30. Ilona Schäkel: Profil oder Seite – oder beides?
  31. Kerstin Boll: Küsschen Schatzi: Online-Profile im Trainer-Marketing und das Private
  32. Stephanie Ristig-Bresser: Vielseitig – ein fortwährendes Beta (mit professionell-intuitivem Touch)
  33. Gudrun Hopf: Warum es mich auf Facebook seit Kurzem zwei Mal gibt
  34. Sascha Theobald: Persönlich, aber nicht privat
  35. Doris Schuppe: Facebook Gretchenfrage: Profil oder Seite
  36. Ute Klingelhöfer: Die Vorteile einer Facebook-Seite für Unternehmer
  37. Christoph Löhr: Von Profilen, Seiten und Accounts
  38. Christian Müller: Warum es mich auf Facebook und Google+ nur einmal gibt
  39. Huberta Weigl: Die Schreibwerkstatt auf Facebook
  40. Nadja Buoyardane: Blogparade: Profil oder Seite -oder beides?

Nachtrag: Einen hab ich tatsächlich übersehen: Katja Wegener: Social Media Wellness

Annette Schwindt
hat sich inzwischen als "schwindt-pr" verabschiedet und bloggt jetzt unter annetteschwindt.de.

3 Kommentare

  1. Beim Lesen der 41 Artikel am Frühstückstisch – ja, ich habe dann auch in meinen eigenen nochmals reingelesen – habe ich mich heute Morgen auch wieder mal gefragt: Arbeite ich gerade oder verdaddel ich Zeit im Internet, in der ich eigentlich arbeiten könnte/sollte/müsste? Auch da ist die Grenze oft fließend. In diesem konkreten Fall bin ich zu der Antwort gekommen, dass es Arbeit war, denn es war eine Recherche zum Thema Selbstmarketing. Danke an alle Teilnehmer_innen, dass ich an deren Gedanken zum Thema teilhaben dürfte.

  2. Sehr geehrte Frau Schwindt,

    ist es irgendwie möglich auf einer Unternehmensseite Anwendungen freizugeben? Oder muss ich die Seite mit einem privaten Profil verknüpfen, geht das?

    Danke und liebe Grüße

    Josepha

Kommentare sind geschlossen.