Google+ oder Facebook? Ein Praxisbeispiel

In einer Beratung gilt es, die individuellen Bedürfnisse des Kunden zu berücksichtigen. Allgemein kann man zwar sagen, dass man mit Facebook derzeit mehr Leute erreicht als mit Google+. Andererseits sind die Funktionen bereits recht unterschiedlich. Es kommt also darauf an, welche davon dem Kunden eher dienlich sind:

Kürzlich fragte mich jemand um Rat, der geschäftlich in ein soziales Netzwerk einsteigen möchte. Hauptanforderung dabei: es soll nicht nur öffentlich, sondern auch öfter nur für bestimmte individuell zusammengestellte Vernetzungen gepostet werden können.

Facebook?

Von der Verbreitung und dem Anteil am Weitersagen online her ist Facebook der Konkurrenz weit voraus. Wer also möglichst viele erreichen will, kommt derzeit nicht an diesem Netzwerk vorbei.

Für Geschäftliches sind auf Facebook nur Seiten erlaubt. Dort können Beiträge allerdings nur nach Ort oder Sprache in der Sichtbarkeit eingeschränkt werden. Individuelle Listen für Seitenbetreiber sind (noch?) nicht möglich…

In Facebook können Seiten ihre Beiträge nur nach Ort oder Sprache eingrenzen

Eine individuell anpassbare Eingrenzung des Publikums für die geschäftlichen Beiträge ist also derzeit nicht möglich.

Google+?

Für die zu Anfang genannten Zwecke wäre eine Unternehmensseite auf Google+ theoretisch geeigneter als Facebook. Auf Google+ ist es auch für Seiten möglich, die eigenen Follower in Kreise zu organisieren und dann nur für bestimmte Kreise  oder wahlweise öffentlich zu posten. Man kann sogar nur für bestimmte Personen unabhängig von Kreisen veröffentlichen.

Bei Google+ individuelle Sichtbarkeit einstellen

Die Krux: Google+ ist noch nicht so verbreitet wie Facebook und was die Funktionen betrifft noch sehr in den Kinderschuhen.

Beobachten

Da im genannten Fall ohnehin erst ein längerer Entscheidungsprozess bevorsteht, musste das Ganze noch nicht sofort auf ein bestimmtes Netzwerk festgenagelt werden. Es bleibt nun spannend zu beobachten, welche Funktionen von wem wie eingeführt werden und was davon für die genannte Anfrage besser passt.

Wird Facebook Listen für Seiten einführen oder wird sich Google+ noch weiter so durchsetzen, dass eine Unternehmensseite dort den Facebookseiten ernsthafte Konkurrenz bieten kann? Was glauben Sie?

 

 

Annette Schwindt
hat sich inzwischen als "schwindt-pr" verabschiedet und bloggt jetzt unter annetteschwindt.de.

2 Kommentare

  1. Ich glaube an Facebook kommt derzeit keiner vorbei. Aber ich denk das Google+ in geraumer Zeit ein ernsthafter Konkurrent sein wird.
    Ich persönlich nutze beides und jedes hat seine Vor-und Nachteile, die ja schon beschrieben wurden.
    Bin gespannt wie es sich so weiterentwickelt.

  2. Interessantes Thema.
    Ich bin davon überzeugt, dass Google+ das Non Plus Ultra, zumindest im B2B Bereich, wird. Das hängt schon ganz einfach mit der Suchmaschine Google selbst zusammen und mit dem „schneiden“ von Facebook. Im Bereich, wo die Kiddis das Sagen haben, da mag das anders aussehen 😉

Kommentare sind geschlossen.