Facebook und der Edge Rank: Beliebte Fanseiten werden noch beliebter? Und was ist mit den anderen?

Seit Facebook den Newsfeed-Filter still und leise noch einmal hochgefahren hat und im neuen Fanseitenlayout die Pinnwandbeiträge nach Beliebtheit und nicht mehr rückwärts chronlogisch geordnet werden, ist es für Fanseitenbetreiber noch wichtiger geworden, für Interaktion auf ihrer Seite zu sorgen. Denn: keine Interaktion = wenig Sichtbarkeit. Grund dafür ist die Berechnungsweise (edge rank), nach der Facebook darüber entscheidet, welche Beiträge es bis zum Nutzer schaffen. Diese kann kurz gefasst wie folgt beschrieben werden:

Beiträge werden von Facebook umso eher im Newsfeed (weiter oben auf der Fanseitenpinnwand) angezeigt…

  • wenn sie einen Anhang haben (Link, Foto, Video etc.)
  • je mehr Interaktion sie insgesamt bekommen
  • je öfter der jeweilige Nutzer mit dem Absender des betreffenden Beitrags interagiert
  • je neuer der Beitrag ist

Das heißt übersetzt: wer viel Interaktion bekommt, kann noch mehr Interaktion bekommen. Wer wenig Interaktion bekommt, wird es schwer haben, sich darüber hinaus herumzusprechen.

Ob es nun an bestimmten von mir geposteten Inhalten liegt oder daran, dass es auf meiner Fanseite regelmäßig viel Interaktion gibt – seit der Umstellung haben Fanzuwachs und Intensität der Interaktionen stark zugenommen. Eine kleine Umfrage unter den Lesern meiner Fanseite und bei einigen Kollegen deutete heute darauf hin, dass kleine Fanseiten nicht dieselbe Erfahrung machen. Ihre Betreiber befürchten eher, dass sie jetzt noch weniger wahrgenommen werden.

Manche hatten offenbar gar nicht wahrgenommen, dass auch vorher schon Seitenbeiträge nicht automatisch im Newsfeed der Fans gelandet sind, und schreiben dies jetzt erst den neuen Einstellungen zu. Dem ist aber nicht so. Der Filter wurde jetzt noch einmal verstärkt.

Welche Erfahrungen haben Sie mit der verstärkten Filterung und der Entwicklung Ihrer Fanzahlen und Interaktionfrequenz gemacht?

Annette Schwindt
hat sich inzwischen als "schwindt-pr" verabschiedet und bloggt jetzt unter annetteschwindt.de.

17 Kommentare

  1. Ich glaube, daß man als kleiner Seitenbetreiber den Effekt auffangen kann, wenn man es richtig macht. Denn jetzt gibt es ja auch das wunderbare Instrument, daß man als Seite auf anderen Seiten kommentieren kann. Wenn man das wohldosiert tut und dabei wertvolle Beiträge für die Diskussion liefert, bringt das ebenfalls neue Fans. So kann man den Nachteil, daß man weniger Interaktionen auf der eigenen Seite hat, abfedern.

  2. Ich wollte mal fragen ob man mittlerweile auf seiner eigenen Profilseite die Navigation bearbeiten kann. Was mich schon seit Ewigkeiten stört ist der „Notizen“ link dort drin. Und ist es möglich gepostet Pinnwandeintrage im Nachhinein die lese Berechtigung zu ändern

  3. Sie beschreiben in diesem Artikel den „Edge-Rank-Algorithmus“ als Sichtbarkeitskriterium für die Anzeige der Postings von Fanseiten im Newsfeed des jeweiligen Fans.
    Nun meine Frage: Wird dieser Algorithmus auch auf Postings von Gruppen angewendet oder werden Postings einer Gruppe IMMER im Newsfeed eines Mitglieds angezeigt?

  4. Pingback: Wie viel ist Facebook wert? Acht Gründe, Facebook-Aktien schnell zu verkaufenSTREUGUT

Kommentare sind geschlossen.