Facebook-Freundefinder versucht, Nutzer zu Adressbuch-Synchronisation zu verleiten

UPDATE (5.8.2010): Jetzt erscheint die Meldung in der rechten Spalte und sieht so aus:

Haben Sie auch schon so eine Meldung auf Ihrer Startseite bekommen? Mit diesem „Freundefinder“ versucht Facebook, die Nutzer zur Adressbuch-Synchronisation zu verleiten. Der Hinweis „Dein Passwort wird von Facebook nicht gespeichert“ mag vertrauenerregend wirken. Die importierten Adressen aus Ihrem E-Mail-Konto aber werden sehr wohl von Facebook gespeichert und auch verwendet.

Dies ist einer der Wege, über die Facebook an Daten von Nichtmitgliedern herankommt.  Die wundern sich dann,woher Facebook plötzlich ihren Namen und ihre Mailadresse kennt und wissen gar nicht, wie sie sich dagegen zur Wehr setzen können.

Deshalb folgende Tipps:

  • Vermeiden Sie diesen Freundefinder
  • Wenn Sie herausfinden wollen, welche Ihrer Freunde bereits auf Facebook sind, nutzen Sie das Suchfeld oben im blauen Balken
  • Wenn Sie Facebooks sonstige Werkzeuge zum Freundefinden unter Konto > Freunde bearbeiten oder Startseite > Freunde nutzen wollen, beschränken Sie sich dabei auf die Möglichkeiten, die keine Adressbuch-Synchronisation mit E-Mail- oder IM-Adressen erfordern:

Und wenn’s doch schon passiert ist?

Haben Sie aus Unwissen doch schon eine Adressbuch-Synchronisation durchgeführt, können Sie die importierten Adressen unter http://www.facebook.com/contact_importer/remove_uploads.php wieder entfernen.

Hat jemand anders Ihre E-Mail-Adresse oder IM-Namen importiert, klicken Sie in der Mail, die Sie dann von Facebook erhalten, unten auf den Link „Keine Mails mehr von Facebook erhalten“ und entfernen Sie Ihre Daten über http://www.facebook.com/help/contact.php?show_form=database_removal aus der Facebook-Datenbank.

Annette Schwindt
hat sich inzwischen als "schwindt-pr" verabschiedet und bloggt jetzt unter annetteschwindt.de.

35 Kommentare

  1. Liebe Frau Schwindt, ein sehr hilfreicher Blogpost. Vielen Dank!

    Viele Grüße,
    Leonie Walter

  2. Danke Annette, hatte das intuitiv eh weg gedrückt, aber für die jungen Digital Natives ist das wohl ein wertvolles Learning.

  3. Naja, diese „Funktion“ ist ja nicht neu. Schließlich gibt es das zum Beispiel bei XING schon lange. Und früher (bin mir nicht sicher ob es noch so ist) auch bei diversen Freemail-Anbietern.

    Wer diese Daten freiwillig hochlädt sollte sich eben der Konsequenzen bewußt sein…

  4. Der eigentliche Skandal daran ist, dass Facebook mit der neuen Werbung suggeriert, dass die eigenen Freunde den Freundefinder „ausprobiert“ haben – was definitiv nicht stimmt! Habe jetzt schon von einigen gehört, dass ihr Name in dieser Werbung auftaucht, obwohl sie garantiert niemals eine Adressbuch-Synchronisation ausgeführt haben.

  5. Ich war von vornherein misstrauisch; bin außerdem völlig genervt davon, wie fb die Nutzer bedrängt. Danke für die ausführliche Aufklärung.

    Schmunzeln musste ich übrigens über Ihren „freudschen Verschreiber“. Oder war der Absicht? Denn den Ausdruck „vertrauenerregend“ gibt es m.W. nicht – üblicherweise sagt man ja „vertrauenerweckend“. Erregend ist das Grauen. Und die fb-Praxis im Umgang mit Daten ja in so mancher Hinsicht grauenerregend … 🙂

    Nix für ungut!
    Die Leserin

  6. hallo annette-

    danke für den artikel- ich habe schon screenshots angefertigt da ich einige fansites warte- das seh ich doch meine freundin und mich und dabei steht das wir durch diesen friendfinder unsere freunde gefunden haben- das ist ja schon fast eine sache für den staatsanwalt-
    meine kunden vertrauen mir und wenn sie sehen das ich den „friend finder“ benutz habe kann es durchaus sein das
    diese personen das auch machen- da sie ja der meinung sind- wenn ich das mache ist das ok-

    wie dagegen wehren?

    ein wunderschönes wochenende
    und sonnige grüsse vom wörthersee

  7. Danke und ich denke, man kann nicht genug darüber aufklären. Angeblich geht es soweit, dass FB allen Kontakten im gefundenen Verzeichnis eine email schreibt, unabhängig ob private Kontakte oder geschäftlich!
    Nicht alle FB User sind erfahren und misstrauisch dem Medium gegenüber, deshalb finde ich immer wieder eine Aufklärung gut!
    Danke Euch.

  8. Der Link „http://www.facebook.com/help/contact.php?show_form=database_removal“ funktioniert nicht:

    Es erscheint die Meldung „You are not permitted to do that.“ 🙁

  9. … Ergänzung: erneuter Versuch mit Internet Explorer hat den Fehler nicht gebracht.

  10. Vielen Dank für diese klare Anleitung. Selber habe ich den Freundefinde, wie Su, intuitiv gemieden. Mit Freude leite ich diese Seite an meine Social-Media-Workshop TeilnehmerInnen weiter – für EinsteigerInnen ist das ein echt hilfreicher Post, finde ich.

  11. eine für mich neue Methode, (gestern entdeckt, weil ich mich ausnahmsweise mal an einem anderen Browser eingeloggt hab)

    Unter dem Titel: ‚Schütze Dein Konto‘ wird Sicherheit vorgetäuscht, um wieder an Kontakte ranzukommen. Ich find das besonders für Leute, die schnell klicken ohne genau zu lesen, tragisch. Und im Einzelhandel würde man das unlauteren Wettbewerb nennen.

    http://www.flickr.com/photos/9007408@N02/4839735667/

  12. Moin! Danke für die breite Aufklärung. Ich habe anhand meiner Outlookdaten nach Kontakten gesucht und die „gefundenen“ gerne bei FB gespeichert. Die „nicht gefundenen“ (weil damals noch nicht bei FB) habe ich jedoch nicht „eingeladen“, Zurückhaltung wg. Datenschutz (dachte ich).
    Mittlerweile bekomme ich Freundschaftsanfragen der Mitschüler meiner Kinder (email-Adressen deren Eltern waren auf der Outlook-Liste), obwohl meine FB-Daten auf „unsichtbar“ geschaltet sind und meine FB-mail-Adresse eben nur für FB und sonst nicht bekannt ist.
    Das untermauert o. g. Feststellungen, daß einmal angefragte email-Adressen in Zusammenhang mit dem eigenen FB-Profil dauerhaft (in meinem Fall länger als 10 Monate) bei FB gespeichert sind.

  13. Moin! Eine Ergänzung: Ich war so unvorsichtig und habe im Outlook eine Applikation laufen (XOBNI), die beim Markieren einer eMail sofort in einem Fenster Profile des Absenders im Internet sucht, Facebook, LinkedIn, Twitter, egal… und jedesmal wird die o.g. „Spur“ hinterlassen: Anfrage einer bestimmten eMail-Adresse. Und Facebook vergißt nicht.

    Ich hatte mich schon über einige „Freundschaftsanfragen“ gewundert… da nützt auch die „Mich-sehen-nur-Freunde-und-deren-Freunde“-Einstellung nichts.

  14. Hallo Annette,
    toll Dein Blog, ungelogen. Erfahre grad ne ganze Menge über Facebook.
    Hab auf meinem Tablett in der FacebookApp heute unter Favouriten mal auf Enge Freunde getippt um zu sehen wer da in meiner Liste steht. Da kam aber nix auser der berühmte Freundefinder. Also auf Freunde finden geklickt (Hab ich jetzt schon was falsch gemacht?) und auf einmal kamen eine ganze Menge mir sehr bekannter Personen mit denen ich noch nie bei Facebook zu tun hatte. Ich habe fast die Vermutung Facebook hat ohne meines Wissens auf irgendeine Kontaktliste (ich habe nur Gmailkontakte auf dem Tablett) zugegriffen. Ich persönlich hätte das nie zugelassen. Woher kommen die Daten? Das kann doch wohl nicht war sein!

    1. Enge Freunde ist eine vorgefertigte Smartlist, der man aber erst selbst Personen aus der eigenen Freundesliste hinzufügen muss, um sie nutzen zu können.
      Der Freundefinder dient wie der Name schon sagt dem Finden neuer Kontakte. Die Vorschläge basieren dabei auf Angaben, die Sie in Ihrem Profil gemacht haben und auf Übereinstimmungen mit gemeinsamen Freunden. Das sind aber nur Vorschläge.

      1. Danke für schnelle Antworten.
        Die Vorschläge entsprechen aber ziemlich genau meinen Google-Kontakten.
        Auch sind da Leute dabei, die ich seit Jahren nicht kontaktiert habe und nur noch die Kontaktdaten noch in meiner Liste übrig sind. Die kennt 100%ig keiner meiner Facebookfreunde.
        Ich habe mal bei der FacebookApp geschaut. Die erfordert bei der Installation die Berechtigung „Kontakte zu lesen“. (Ja welche Kontakte denn?)
        Die Googlemail-Kontakte sind doch eigentlich durch Passwort geschützt.
        Und Google will doch sicherlich auch nicht, das Facebook sich an „deren“ Daten bedient.

  15. Wie soll ich denn unabsichtlich das Adressbuch synchronisieren? Ich dachte das geht nur beim Iphone. Ich habe Android und Facebook würde ich nie erlauben auf meine Kontakte zuzugreifen. Machen die das nun heimlich oder wie läuft die Synchronisierung denn ab? Ist etwa der Klick auf den Button Freundefinder schon eine Synchronisierung mit meinen Kontakten? Ohne mich zu fragen?!

    1. Nein, der Freundefinder hat damit nichts zu tun. Aber wenn Sie die mobile App einrichten, werden Sie gleich am Anfang gefragt und da klicken viele drüber weg ohne zu lesen.

  16. Wie ich festgestellt habe ist Facebook aber 2012 genau deswegen angeklagt und zur Besserung verurteilt wurden. Nur rechtskräftig ist das Urteil scheinbar immer noch nicht.
    Drüber weggeklickt habe ich über nix! Man kann anders garnicht die FacebookApp installieren ohne deren Richtlinien zu akzeptieren. Und da steht nun mal „Berechtigung: Kontakte zu lesen”.
    Du hast leider meine Frage nicht beantwortet: Wie läuft die Synchronisierung denn ab? Alle berichten drüber auch Du aber keiner sagt wie die nun eigentlich aktiviert wird. Wann und wie synchronisiert denn nun Facebook die Daten und was muss der Nutzer tun um das zu verhindern? Nach einer „Synchronisation“ hat mich Facebook nämlich noch nie gefragt.

  17. Wann und wie synchronisiert denn nun Facebook die Daten und was muss der Nutzer tun um das zu verhindern?

Kommentare sind geschlossen.