Facebook: Unterschied zwischen Privat- und Unternehmenskonto (Teil 2)

Nachdem ich in Teil 1 die strukturellen Unterschiede zwischen Privat- und Unternehmenskonten auf Facebook gezeigt hatte, möchte ich heute auf die Unterschiede in der Vernetzung eingehen.

Da zu PRIVATKONTEN automatisch auch ein PROFIL gehört, können sich Besitzer von Privatkonten über Ihr Profil auf mehrere Arten vernetzen:

Die hier orange dargestellten Pfeile zeigen Vernetzungen unter Profilen als FREUNDE. Diese Vernetzungen sind BEIDESEITIG. Beide Seiten können das Profil des anderen einsehen und benutzen (so wie mit Profil 1,2, und 4).

Die pink dargestellten Pfeile zeigen Veretzungen von Profilen zu SEITEN als FANS. Diese Vernetzungen sind EINSEITIG. Das heißt die Profilinhaber können die (Fan)Seite komplett einsehen und benutzen, die (Fan)Seitenadmins können aber von den Profilen dieser Personen nur die öffentliche Ansicht einsehen (3,5, und 6).

Ist jemand Fan Ihrer Seite, mit dem Sie auch befreundet sind (so wie hier mit Profil 2 und 4) dann können Sie deren Profil natürlichauch einsehen. Das liegt aber an der Profil-Vernetzung, nciht an der Vernetzung mit der Seite.

Da UNTERNEHMENSKONTEN kein Profil haben, können sich deren Inhaber nicht aktiv mit anderen vernetzen. Es können nur andere als FAN eine einseitige Vernetzung mit der (Fan)Seite dieses Unternehmenskontos eingehen :

Das heißt also, die Fans (pink markiert) können die Fanseite komplett einsehen und benutzen, die (Fan)Seitenadmins können aber von den Profilen dieser Personen nur die öffentliche Ansicht einsehen.

In Teil 3 und 4 werde ich auf die Unterschiede in den Kommunikationsmöglichkeiten
von Privat- und Unternehmenskonten eingehen.

Teil 1: strukturelle Unterschiede
Teil 2: Vernetzungs-Unterschiede
(= dieser Beitrag)
Teil 3: Wer kann wo als was posten?
Teil 4: Unterschiede nicht-öffentliche Kommunikation

Annette Schwindt
hat sich inzwischen als "schwindt-pr" verabschiedet und bloggt jetzt unter annetteschwindt.de.

19 Kommentare

  1. Wieder ein toller Beitrag. So langsam komme ich somit auch endlich hinter die Geheimnisse von Facebook 🙂
    Ich freue mich schon auf den nächsten Beitrag.

  2. Danke für die Serie zu diesem zentralen Punkt.

    Ich hoffe, dass für die Unternehmenskommunikation in meinem Fall (kleine Agentur – Einzelfirma) die private Kombi Profil+Seite nicht ganz falsch ist … Ich finde es schön, dass auf diese Weise der Mensch dahinter das erste ist und die Seite das zweite … schließlich hängt bei kleinen Unternehmen (auch Handwerker, Sachverständige, Zahnärzte) der Erfolg vom Inhaber und dem guten Verhältnis zu seinen Kunden ab. Daher gefällt mir dieser Transparenz gewährende Ansatz.

    Ich freue mich auf die weiteren Folgen.

    1. Nein, das ist im Gegenteil die Variante, die ich für gewöhnlich empfehle (und auch selbst praktiziere). Es sei denn jemand weiß, dass das Unternehmen irgendwann in andere Hände übergehen soll und damit die Fanseite von woanders verwaltet werden muss. (Und selbst da gibt es noch andere Möglichkeiten, das ist ein sehr komplexes Thema, für das man jeweils im Einzelfall entscheiden muss.)

      1. „Nein, das ist im Gegenteil die Variante, die ich für gewöhnlich empfehle (und auch selbst praktiziere).“

        Wirklich? Wo und wie finde ich denn Ihr privates Profilkonto auf Facebook?

        Sehr schade übrigens, das der Seitenersteller (egal, ob nun Privatkonto oder Unternehmenskonto) nicht auf der Seite angegeben und damit ersichtlich/aufrufbar ist. Hat das einen Grund?

        1. Auf meiner Fanseite kommuniziere ich geschäftlich, mit meinem Profil privat. so ist das von Facebook auch gedacht. Daher wird der Seitenersteller nicht zu seinem Profil verlinkt. In meinem Fall ist aber (Info-Tab und schwindt-pr-Tab sowie über das Fanseiten-Logo) erscihtlich, wer die Person hinter all dem ist und wo man mich kontaktieren kann. Leider praktizieren das nicht alle Fanseitenbetreiber in gleicher Weise.

  3. Guter Beitrag und anschaulich dargestellt. Das ist mir soweit auch klar. Habe aber trotzdem eine Frage:

    Ich habe eine Privatseite und eine Fanseite. Jetzt möchte ich einen interessanten Post von einer anderen Webseite (z.B. via Bookmark) auf Facebook posten. Der Post wird nicht auf der Fanseite (wo ich ihn gerne haben möchte) sondern auf der Privatseite (Pinnwand) angezeigt.

    Genauso mit Hootsuite. Ich habe bis jetzt nicht herausgefunden wie ich die Twitterfeeds auf meine Fanseite bringe. Das Zeugs landet alles auf der Privatseite.

    Gibt es zu diesen Problemen evtl. Lösungen?

  4. Tschuldigung,

    Ich meinte natürlich ein Profil/Privatkonto und eine Fanseite. Eigentlich das Bild wie sie es auf der Grafik oben beschrieben haben. Ich habe ein pers. Privatkonto und betreibe auch noch eine Fanseite.

    1. Okay, ich muss mir die Frage immer noch zusammenreimen, aber ich nehme mal an, es geht um Folgendes: Sie waren auf einer Website und möchten von dort etwas auf eine Fanseite weitersagen und dazu ein Sharing-Tool verwenden. Solche tools greifen aber auf Ihr Profil zu, nicht auf Ihre Fanseite. Um auf der Fanseite zu posten, müssen Sie manuell die URL der weiterzusagenden Seite kopieren und dann über das „Was machst du gerade?“-Feld auf der Fanseite posten.

    1. Hallo,

      http://www.posterous.com nutzen – das bietet nicht nur die komfortable Möglichkeit, eine Fundstelle im Web ganz einfach via Bookmarklet zu markieren, sondern diese dann wahlweise auf das FB-Profil oder die FB-Fansite zu posten. Aber auch zu twittern, bloggen usw. Einfach genial.

      1. Hallo Bernhard Müller

        Posterous.com, genau so etwas hat mir gefehlt. Soeben habe ich mich angemeldet, mit meiner Facebook Site verbunden und erste Tests gemacht.

        Funktioniert tatsächlich tadellos.

        Vielen Dank für den wertvollen Tipp. Die Suche hat ein Ende 🙂

      2. Hallo, Posterous kannte ich noch nicht, habe das Problem für mich nach längerer Suche mithilfe einer Kombination von Delicious (Social Bookmarking Tool) und der Facebook-Anwendung RSS Graffiti gelöst.

        Ist zwar etwas kompliziert, dafür aber gut anpassbar. Also was für Leute, die gern ein bisschen herumbasteln, um eine optimale Lösung zu erzielen.

        Das Prinzip funktioniert so:
        1. Delicious erstellt Feeds für jeden einzelnen „Tag“. Ich kann also Fundstellen im Web mit immer demselben Tag bei Delicious bookmarken, z.B. „Facebook“.
        2. Die Feedadresse für den Tag „Facebook“ trage ich dann in der Facebook-Anwendung RSS Graffiti ein. Dort kann ich auswählen, ob die Feedeinträge auf meinem Profil oder auf meiner Fanseite erscheinen sollen.
        3. RSS Graffiti postet nun jeden neuen Feedeintrag auf die Pinnwand.

        Die Bookmarks kann man bei Delicious überdies kommentieren (der Kommentar landet dann ebenfalls auf der Pinnwand) und, falls man will, zugleich twittern.

        Verwende diese Kombination nun seit einigen Wochen und bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Vielleicht bringt es ja anderen auch was. 🙂

        1. Vielen Dank für den Hinweis zur Verschlagwortung beim Bookmarken. Es muss nicht unbedingt RSS Graffiti sein, es funktioniert auch mit sonstigen RSS-Import-Anwendungen.

  5. Wow, erst einmal Danke für die Informationen. Trotzdem, ich glaube ich muss doch noch mehr über Facebook nachesen. Zur Zeit stehe ich eher noch auf dem Schlauch, da das Thema für mich absolut neu ist.

    Wieso die verschiedenen Profile? Ich dachte es gebe ein Profil und man kann zusätzlich als Einzelperson eine Fan-Seite oder Facebook-Seite gründen?

    Ich wollte z.B. zusätzlich Anwendungen in die Fan-Seite
    einbinden, sie wurden aber immer in Profilseite eingebunden.

    1. nicht jede anwendung lässt sich auch auf Fansiten einbinden. Sie müssen auf der Anwendungsseite „zu meiner Seite hinzufügen“ anklicken, wenn Sie eine Anwendung auf der Seite stattauf dem Profil verwenden wollen. Fehlt dieser Link auf der Anwendungsseite, gibt es diese Anwendung nicht für Seiten.

Kommentare sind geschlossen.