Facebook-Fanseiten: Targeting – für bestimmte Zielgruppen posten

Schon seit längerem hatte Facebook angekündigt, das Posten von Status-Updates für bestimmte Zielgruppen möglich zu machen. Für Betreiber von Fanseiten ist es jetzt da: sie können nun ihre Status-Updates nach Sprache oder Land eingrenzen (so wie man das bislang schon mit Aktualisierungen machen konnte). Einstellen kann man dieses sogenannte Targeting über den neuen Button neben „Teilen“:

Klickt man diesen Button an, bevor man etwas postet (teilt), hat man verschiedene Eingrenzungsmöglichkeiten:

Tut man gar nichts, ist „Teilen“ standardmäßig auf „Alle“ eingestellt, d.h. jeder Fan einer Seite kann das Posting in seinem Nachrichtenstrom sehen. Wählt man aber „Benutzerdefiniert“ kann man weitere Einstellungen vornehmen:

Zunächst kann man unter „Ort“ filtern, was etwas missverständlich ist. Denn zunächst kann man hier nur ein Land eingeben. Erst wenn man das getan hat, erscheint eine Unter-Auswahl nach Stadt:

(Wie man hier sieht, wird man dabei für Großbritannien oder England nicht fündig, da „United Kingdom“ wörtlich übersetzt als „Vereinigtes Königreich“ gelistet wurde – muss man auch erstmal drauf kommen!)

Man kann aber auch eine Sprache auswählen:

Postet man anschließend über „Teilen“ wie üblich einen neuen Eintrag im „Was machst du gerade“-Feld, erscheint neben dem Posting wieder das Targeting-Symbol:

Fährt man mit dem Mauszeiger auf dieses Smybol, zeigt es einem an, welche Eingrenzung man für dieses Posting vorgenommen hat.

Interessanterweise sind jetzt uach einige der Postings, die or einführung des targetings veröffentlicht wurden mit diesem Symbol versehen, das „Nur Freunde“ anzeigt. Gemeint ist aber wohl eher „nur Fans“, nehme ich mal an.

Bleibt abzuwarten, ob dieses feature dann auch für normale Profile eingeführt wird…

Achtung: wer die Twitter-Anwendung für Fanseiten http://www.facebook.com/twitter/ nutzt, mit der man seine Facebook-Status-Updates automatisch tweetet, wird bemerken, dass das je nach Eingrenzung nicht mehr funktioniert. Bei mir kommen jedenfalls nicht mehr alle Postings zu Twitter durch…

Annette Schwindt
hat sich inzwischen als "schwindt-pr" verabschiedet und bloggt jetzt unter annetteschwindt.de.

2 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.